ByteFM Session #294: Lea Porcelain

Foto von Lea Porcelain

Lea Porcelain

Julien Bracht und Markus Nikolaus liefen sich zum ersten Mal in einem Club in Offenbach über den Weg. Kurze Zeit später gründeten sie das Duo Lea Porcelain und veröffentlichten 2016 mit „Out Is In“ ihre erste EP. Ihre Debüt-LP „Hymns To The Night“ erschien 2017. Gemeinsam spielen sie düsteren Post-Punk à la Joy Division, der durch seine bretternden Synthie-Klänge gleichzeitig durchscheinen lässt, dass Bracht vor der Bandgründung als Techno-DJ aktiv war.

In ihrer aktuellen Single schlagen Lea Porcelain neue Töne an. „I Am Ok“ klingt fast schon lebensbejahend, das prominenteste Instrument des Songs ist eine Ukulele. Doch das nächste Album bietet noch mehr Überraschungen: Während des Entstehungsprozesses waren Bracht und Nikolaus sehr viel unterwegs, unter anderem in Spanien und Brasilien, was ihren Sound beeinflusst hat. Inwiefern erzählten sie Michael Hager im ByteFM-Interview: „Beim dritten Song [auf dem Album] kommt sehr stark raus, dass wir in Rio waren. Wir haben aus Reis- und Nudelpackungen Shaker gebaut, das hat schon so ein bisschen diesen Bossa-Nova-Vibe.“

Das komplette Interview im ByteFM Magazin vom 8. Mai 2019 können Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ in unserem Archiv nachhören.

Im ByteFM Studio spielten uns Lea Porcelain zudem eine reduzierte Version ihres Songs „I Am Ok“ vor. Hört und seht Euch die ByteFM Session hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Lea Porcelain – „Hymns To The Night“ (Album der Woche) Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere.
Black Marble – „One Eye Open“ Als Black Marble erkundet Chris Stewart versteckte Ecken des Synth-Pop. Nachdem Post-Disco- und Post-Punk-Gespenster in den Schaltkreisen spukten und Ian Curtis die 80er erleben durfte, fährt unser Track des Tages auf dem E-Scooter durch das Jahr 1978.
Dry Cleaning – „Magic Of Meghan“ Über Post-Punk-Gitarren und einem treibenden Beat erzählt Sängerin Florence Shaw vom britischen Königshaus, von Besessenheit und Voyeurismus. „Magic Of Meghan“ ist der Vorbote zur Debüt-EP ihrer Band Dry Cleaning und unser Track des Tages.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.