ByteFM Session #305: Tora

Foto der australischen Band Tora, die zu Gast war im ByteFM Magazin

Tora zu Besuch bei ByteFM

Die australische Band Tora aus Byron Bay macht detailverliebte Musik, die in sanft glitzernden Wellen ihre ZuhörerInnen umspült. Zum Surfen ist dieser anschmiegsame Indie-Elektro-Pop vermutlich zu leichtfüßig, aber er ist der perfekte Soundtrack für das gemütliche Herumlungern danach.

Mit ihrem Debütalbum „Take A Rest“ haben es Tora bereits bis auf die Bühne des Glastonbury Festivals geschafft. Im August 2019 wird nun ihr drittes Album „Can’t Buy The Mood“ erscheinen. Dass Musik für sie vor allem auch ein Türöffner für neue Welten ist, erzählte die Band im ByteFM Magazin. Dort verrieten sie, dass sie nächstes Jahr nach Europa ziehen wollen – vielleicht sogar nach Berlin. Ähnlich weit auseinander wie der potentielle neue Wohnort und ihre Heimat liegen auch ihre musikalischen Inspirationen, die von Red Hot Chili Peppers bis zu Little Dragon reichen. Seinen Song „Deviate“ spielte das Quartett bei uns in einer reduzierten Akustik-Version.

Das komplette Interview im ByteFM Magazin vom 2. Juli 2019 können Mitglieder des Fördervereins „Freunde von ByteFM“ in unserem Archiv nachhören.

Hört und seht Euch die ByteFM Session von Tora hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Bild der australischen Rapperin Tkay Maidza. Mit ihrer Single „Shook“ auf dem britischen Label 4AD soll nun auch das internationale Rap-Game durchgeschüttelt werden.
    Der Dancefloor, aber auch das außeraustralische Rap-Game soll von Tkay Maidzas Single „Shook“ durchgeschüttelt werden, die auf dem britischen Label 4AD erscheint....
  • Martin Frawley: Musik für eine bessere Welt
    Musik für eine bessere Welt: Unauffällig und eingängig zugleich ist „In A Better World“ von Martin Frawley. Ein Song für die Zeit nach der Melancholie, wenn sich unerwartet das Gefühl einer leichten Beschwingtheit einstellt....
  • Little Dragon – „New Me, Same Us“ (Rezension)
    Little Dragons neuer LP „New Me, Same Us“ mag zwar der explorative Glanz und die diffuse Exzentrik vergangener Tage fehlen, doch dafür sind die Bandmitglieder gut miteinander gealtert - befindet unser Autor Simon Strehlau....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.