15.01.: Schluss, aus, vorbei

Die Spex schafft die Plattenkritik ab. Deutschlands Flaggschiff für Popkultur will Neuveröffentlichungen künftig im dialogischen Format verhandeln. „Statt dem aufgebröselten Werk und der multiplizierten Rezeption gerecht zu werden, zerbröselt man den Kritiker zur Chat-Gruppe“, schreibt nun der Ex-Spexler Diedrich Diederichsen in der FAZ. Und weiter: „Großer Vorteil von Print ist hingegen der Druck auf Autoren, so etwas wie ein Resultat formulieren zu müssen.“ Vielstimmigkeit biete schon das Netz.

James Murphy, LCD Soundsystem, möchte sich neu entdecken. Hat er schon einmal gesagt, aber dieses Mal könnte er wirklich ernst meinen mit der Auflösung des Projekts. Der Guardian berichtet aus der Gerüchteküche.

Und sonst? In der taz spricht die 20-jährige Country-Sängerin Taylor Swift über Popularität und Mitbestimmungsrechte an der eigenen Vermarktung. In der NZZ berichtet Jonathan Fischer über die neue Musikszene in New Orleans nach Katrina. Im selben Blatt findet sich auch eine Würdigung des gestern verstorbenen Songwriter Bobby Charles.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Popkultur im Netz 21.08.
    Die überregionalen Pop-Bytes heute inklusive Yellow Submarine Neuverfilmung, Bob Dylans Akzent und Björks Haus, dazu Hinweise auf Lesenswertes aus dem eigenen Sprachraum über die Fagget Fairys, Jazz in Deutschland, den Michael Jackson Probenfilm, ein Bruce Springsteen Buch, Sabrina Setlur und neue Videos von Jochen Distelmeyer und Flying Lotus in der taz, der Frankfurter Rundschau, intro.de, […]...
  • Presseschau 05.10.: Na denn, Tschüssikowski!
    Heute dreht sich die Presseschau um Abschiede und Trennungen. Die Simpsons stehen angeblich vor dem Aus, genauso wie die Gorillaz. Take That haben das Aus schon (wieder) hinter sich und die unclesally*s gab das Aus gerade erst bekannt. Nur einer, der kommt mal wieder mit dem Hintern an die Wand: Pete Doherty....
  • Presseschau 19.09.: Ey, das ist korrekt so, verstehste?
    Korrekt, voll korrekt, die Presseschau heute! Mit Pete Doherty, der soziale, gesellschaftliche und politische Korrektheit propagandiert, den Emmy Awards, die keinen Sinn für Korrektes haben und Kasabian, die absolut korrekt sind im Umgang mit ihren Fans....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.