„Akousmatikous“: Salami Rose Joe Louis kündigt neues Album an

Pressefoto von Lindsay Olsen aka Salami Rose Joe Louis

Hat ihr neues Album weitgehend im Alleingang produziert: Lindsay Olsen aka Salami Rose Joe Louis (Foto: Fabrice Bourgelle)

Die Singer-Songwriterin, Multiinstrumentalistin und Produzentin Lindsay Olsen aka Salami Rose Joe Louis hat ein neues Album mit dem Titel „Akousmatikous“ angekündigt. Der Longplayer enthält Kollaborationen mit Brijean, Soccer96 (ein Projekt von Danalogue und Betamax von The Comet Is Coming) und anderen, wobei Olsen ihn aber weitgehend im Alleingang produziert hat. Es wird die dritte Platte der kalifornischen Künstlerin via Brainfeeder, und das fünfte Album insgesamt. Zuletzt war das im Jahr 2020 das Album „Chapters Of Zdenka“ erschienen.

Lauschen nach Antworten

„Akousmatikous“ bedeutet soviel wie „Klang, dessen Quelle nicht identifizierbar ist“. Sie sei begeistert von dem Konzept, einem Klang zu lauschen, ohne die Quelle zu kennen, so Salami Rose Joe Louis über den Albumtitel. „Der Akt des Lauschens in dieser großen Weite des Universums, nach Antworten, nach Fragen oder einfach nach etwas Undefinierbarem, das wir suchen.“ Inhaltlich handelt es sich bei „Akousmatikous“ um eine Art Fortsetzung früherer Alben, die eine experimentelle Science-Fiction-Story fortschreibt. Dimensionaler Kollaps und futuristische, transhumanistische Transformationen inklusive.

Salami Rose Joe Louis – „Akousmatikous“

Salami Rose Joe Louis – „Akousmatikous“ (Brainfeeder)

Die Tracklist:

1. „Akousmatikous“ (feat. Soccer96)
2. „Dimensional Collapse“
3. „Always On My Mind“
4. „Fireflies“
5. „Dimcola Reprise“
6. „Propaganda“ (feat. Brijean)
7. „Zee Complex“
8. „The Giddy Aquatic“
9. „Sugar Coating“
10. „Proof Is In The Pudding“
11. „Cathartic Interlude“
12. „Pushing Me“
13. „Gradients“
14. „Losing Steam“
15. „Zaza Flip“
16. „Exhaustion And The Open Mind“

„Akousmatikous“ erscheint am am 19. Mai 2023 via Brainfeeder. Hier könnt Ihr Euch das Musikvideo zum Titeltrack „Akousmatikous“ (feat. Soccer96) ansehen, bei dem der oscarnominierte Filmemacher Carlos López Estrada Regie geführt hat:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert