Album der Woche: Tocotronic – „Rotes Album“

Tocotronic - Rotes AlbumVÖ: 1. Mai 2015
Web: Tocotronic
Label: Vertigo
Kaufen: artistxite-Shop

Tocotronic: „Rotes Album“ – unser Album der Woche.

Zum 1. Mai veröffentlichen Tocotronic ihr elftes Album, ohne Titel, aber mit Farbe: Das rote Album erscheint am Arbeiterkampftag. Kein Konzeptalbum über moderne Knechtschaft, sondern eines über, von und für die Liebe. Das ist keine überraschende Themenwende, denn Liebeslieder schreiben Tocotronic schon seit den frühen 90ern. Der Zauber dieses Gefühls wohnt auf vielen Ebenen jeder ihrer Platten inne. Mit dem roten Album macht die Band nun das Schreiben darüber zu ihrer Kür.

Musikalisch betritt die Band klare Linien. Gitarren, Schlagzeug, Bass spielen als Ganzes zusammen, geben eine Grundlage für die Worte Dirk von Lowtzows, ufern nur manchmal aus. Im Anfangsstück „Prolog“ pluckert eine entspannte, krautige Melodie unter dem Sprechgesang, der bereits klar macht: „Liebe wird das Ereignis sein“. „Ich Öffne Mich“ wird durch luftig-leichte Synthesizer und einen hohen Choral eingeläutet, wird energischer – die Instrumente versinnbildlichen den Text, in dem sich der Schwerkraft entsagt wird.

Das klingt nach einem Sog, einem entfernten Höhenrausch – eine Stimmung und Dynamik, die auf dem roten Album oft auftaucht, so auch beim Gitarrenpop-Song „Haft“, oder bei „Zucker“, in dem Warhol und Wagner qua Referenzen zusammengebracht werden. Es geht zuweilen aber auch geerdet zu auf dem roten Album. Das Doppel aus Akustikgitarre und von Lowtzows beruhigender Stimme steht beim folkigen Song „Dieser Traum“ im Mittelpunkt, bei „Solidarität“ erfährt es Begleitung von schwelgerisch-dynamischen Streichern.

Mit dem roten Album huldigen Tocotronic ohne Kitsch den verschiedenen Formen der Liebe. Die Texte von Dirk von Lowtzow sind das Herzstück der Platte, benennen in einem Spiel aus klaren Zeilen und poetischer Bildsprache vertraute Zustände und entsagen sich somit altgedienten Klischees. Die Musik passt sich dem Lauf der Worte an, die Form folgt der Sprache. Mal sanft und seelig, mal ekstatisch und verzückt ziehen Tocotronic einen mit dem roten Album in ihren Bann. In diesem Kosmos lässt es sich gut verweilen.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Tocotronic“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Leftfield – „This Is What We Do“ (Album der Woche)
    Nach einigen persönlichen Schicksalsschlägen hat Neil Barnes mit seinem einflussreichen Progressive-House-Projekt Leftfield mit „This Is What We Do“das bis dato optimistischste Album seiner Karriere erschaffen. Unser Album der Woche!...
  • Gold Panda – „The Work“ (Album der Woche)
    Herbstfarbene Folktronica im Fluss: „The Work“, die vierte LP von Gold Panda, ist das bis dato entspannteste Werk des Briten. Unser ByteFM Album der Woche....
  • Okay Kaya – „SAP“ (Album der Woche)
    „SAP“, das dritte Album der norwegisch-US-amerikanischen Künstlerin Okay Kaya, ist Unterwasser-R&B in seiner kunstvollsten Form. Unser ByteFM Album der Woche. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.