Wu-Tang Clan – „Enter The Wu-Tang (36 Chambers)“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion, 2. Dezember 2013

Cover von Wu-Tang Clan – „Enter The Wu-Tang (36 Chambers)

Wu-Tang Clan – „Enter The Wu-Tang (36 Chambers)“

Als vor 20 Jahren, im November 1993, das Debüt-Album des Wu-Tang Clan erschien, bestand die Gruppe aus neun Rappern: Robert Diggs, genannt RZA, seine Cousins Gary Grice und Russel Jones, die sich GZA und Ol‘ Dirty Bastard nannten, Method Man, Ghostface Killah, Inspectah Deck, U-God, Raekwon und Masta Killa.

„Enter The Wu-Tang (36 Chambers)“ beginnt mit einem Sample aus dem Film „Die 36 Kammern der Shaolin“. Dieser Kung-Fu-Film aus Hong-Kong von 1978 hatte die Gruppe zum Titel des Albums und zu ihrem Namen inspiriert. Diggs und seine Cousins stammten aus den ärmsten Gegenden von Brooklyn und Staten Island. Mit Kung-Fu Filmen flüchteten sie aus dem Alltag der Projects in New York. Als sie Mitte der 80er anfingen zu rappen, bezogen sich die jungen Männer in ihren Texten auf die spirituellen Elemente in den Filmen: Ehre, Brüderlichkeit und Disziplin der Shaolin-Mönche wurden zur Philosophie des Wu-Tang Clan.

Flucht statt Glorifizierung

Da das Geld für die erste Aufnahme-Session knapp und das Studio für neun Rapper viel zu klein war, ließ RZA in Wettkämpfen entscheiden, wer ans Mikro durfte. Die Texte auf dem Album vermischten verbalen Schlagabtausch zwischen den Rappern mit Humor und Geschichten aus dem Alltag in den Projects. Einen einheitlichen Stil gab es nicht. Der besondere Reiz lag in den vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten am Mikrophon. Wichtig war auch die Produktion von RZA. Sein Equipment war so billig, dass die Beats dreckig und roh klangen und damit besonders gut zur brachialen Energie der Rapper passten. Die musikalischen Samples stammen meist von alten Soul-Platten.

Oft wurde die Musik vom Wu-Tang Clan wegen ihrer harten Sprache als Gangsta-Rap missverstanden. Dabei versuchte die Truppe eigentlich nicht, das Leben als Gangsta zu glorifizieren, sondern dem Ghetto zu entkommen.

„Enter The Wu-Tang“ gilt heute als Meilenstein. Der ungeschliffene Sound wurde zur Blaupause des Hip-Hop Mitte der 90er Jahre. Deshalb machen wir das Album 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung bei ByteFM zu unserer Platte der Woche.

Veröffentlichung: November 1993
Label: Loud

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Jessica Pratt – „Here In The Pitch“ (Album der Woche)
    Von Paukenschlägen und singender Stille: „Here In The Pitch“ ist das bisher „lauteste“ Album der US-Folk-Künstlerin Jessica Pratt, auf dem die stillen Momente noch mehr zur Geltung kommen als bisher. Das ByteFM Album der Woche!...
  • Jamie xx – „In Colour“ (Album der Woche)
    Dance-Musik macht Jamie xx glücklich. Mit seinem Debütalbum "In Colour" gibt der 26-Jährige ein Stück von diesem Glück weiter. "In Colour" ist ein in vielen Farben schillerndes House-Dubstep-Amalgam. Soundschnipsel aus Jungle-Dokus und hochkarätige Gäste treffen auf pluckernde Arpeggios, dröhnende Synths und lässige Beats....
  • Cover des Albums Yes Lawd! von NxWorries
    Knxwledge bastelt lässige Samples à la Madlib, Anderson .Paak rappt locker und mit viel Soul darüber. Ein paar uneilige Beats dazu – fertig ist „Yes Lawd!“, das Debüt der HipHop-Kollaboration mit dem Namen NxWorries....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.