Blood Orange – „Benzo“

Der Künstler Dev Hynes

Blood Orange

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Bei Devonté Hynes a.k.a. Blood Orange verstreicht die Zeit nicht linear: Sowohl musikalisch als auch visuell lässt er Epochen und Stile simultan ablaufen. Er deckt dabei schlau Zusammenhänge auf, die von den Wenigsten bemerkt worden wären. Wenn Spät-80er-R&B behutsam zwischen Jazz und Klassik eingebettet wird, dann ist das keine Kopfgeburt, sondern Teil von Hynes‘ vielfach fragmentierter Persönlichkeit und stilistischer Flatterhaftigkeit: Angefangen hatte der Sänger in einer englischen Tanz-Punk-Kapelle mit pubertärem Namen (Test Icicles), wurde dann als Lightspeed Champion leiser und gewitzter, als Blood Orange R&B-lastiger und politischer und tritt auch als Solo-Pianist und -Cellist auf. In letzterer Funktion sieht man Hynes auch im ultra-campen Video, bei dem Kostüm und Kulisse ziemlich exakt zwischen Versailles und der Ballroom-Szene aus dem New York der 80er-Jahre angesiedelt sind.

Blood Oranges Mixtape „Angel’s Pulse“ erschien am 12. Juli 2019 bei Domino. „Benzo“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.