Graue Imagination: „Deichtorhallen“ von Rotte (Videopremiere)

Foto von Christian Rottler aka Rotte, der ein neues Musikvideo zum Song „Deichtorhallen“ herausgebracht hat.

Imaginiert ein Date in den Deichtorhallen grau in grau: Rotte

Verschiedene Orte eignen sich unterschiedlich gut für ein Date. Sofern das Wetter mitmacht, ist ein Spaziergang im Park oder am Strand eine gute Wahl. Man kann quatschen, den jeweils idealen Abstand zueinander einhalten, Kaffee dabei trinken und einfach reden und zuhören. Der Besuch von Veranstaltungen hat dagegen oft den Nachteil, dass man sich aufgrund von Ablenkung und klar definierten Aufmerksamkeitsmagneten weniger gut aufeinander einlassen kann, was vor allem in der Kennenlernphase hinderlich ist. Rotte macht es trotzdem, und erzählt im neuen Track „Deichtorhallen“ ausführlich davon. Wo dabei die Grenze zwischen Realität und Wunschdenken liegt, ist allerdings nicht ganz klar.

Diedrich Diederichsen im Cordanzug

Das lyrische Ich beschäftigt sich im Song ausführlich damit, wie es sein wird, wenn die Mathematik- und Punk-affine Angebetete (gespielt von der Hamburger Fotografin Simone Scardovelli), zu spät kommt, das Verlobungsgeschenk um den Hals tragend. Und wie man gemeinsam einer Veranstaltung beiwohnen wird, bei der Koryphäen der Poptheorie- und Kunstwelt sich die Klinke in die Hand geben. Während der Kulturwissenschaftler Diedrich Diederichsen (im Cordanzug und mit weißen Sneakern) recht aufrührerisch das Rauchverbot missachtet und einen Vortrag hält, mithin irgendwie auch die Zweisamkeit mit der „zukünftigen Ex-Frau“ stört. Obwohl man möglicherweise eigentlich seinetwegen da ist. Aber was will man machen?

Graue Imagination

Der Subtext indes ist recht eindeutig: zwar ist an Kunst und Theorie wohl was dran, aber man kommt auch nicht umhin, irgendetwas am Kunstkosmos auszusetzen zu haben. Und wenn es einem damit zu bunt wird, macht man eben ein Musikvideo in schwarz-weiß. Oder besser: grau in grau. Interessanterweise wirkt die instrumentale Seite des Tracks dabei latent bedrohlich. Als würde etwas Schlimmes passieren, falls es eben nicht so kommt wie im Text imaginiert. Rotte trotzt: „Diedrich Diedrichsen wird also am Pult stehen, große Töne spucken und wild gestikulieren. Aber wir werden ihn nicht hören, wir werden ihn ganz bestimmt nicht hören. Aber vielleicht wünsche ich mir das auch nur.“

(Wer auch mal ein Date in die Hamburger Deichtorhallen bzw. die Sammlung Falckenberg verlegen möchte, kann sich übrigens im Podcast Das ist Kunst über aktuelle Ausstellungshighlights informieren.)

„Deichtorhallen“ von Rotte erscheint am 26. August 2022 via Pudel Produkte. Das Musikvideo dazu feiert heute Premiere bei ByteFM. Den Clip könnt Ihr Euch hier ansehen:

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.