Ein Wegbereiter britischer Clubmusik: Andrew Weatherall

Ein Wegbereiter britischer Club- und Indie-Pop-Musik: Andrew Weatherall.

Andrew Weatherall

Ein Wegbereiter zwischen Acid, Indie-Pop und Dub(step): Mit Andrew Weatherall ist vor wenigen Tagen einer der wichtigsten Protagonisten der britischen Musikszene seit den späten 1980er-Jahren unerwartet gestorben. Weatherall war einer der ersten Chronist*innen und Akteur*innen der britischen Acid-House-Revolution: dem zweiten Sommer der Liebe 1987. Zunächst verfolgte der 1963 in Windsor geborene Engländer die Szene als Zine-Macher, wurde dann DJ und begann, elektronische Tanzmusik unter die Indie-Kids zu bringen. Er remixte Bands wie New Order und Happy Mondays und setzte sich 1991 ein frühes Denkmal. Damals bescherte er als Produzent des Albums „Screamadelica“ der schottischen Band Primal Scream den Durchbruch. Indem er ihren Indie-Rock quasi in den klanglichen Kontext der gesamten britische Clubgeschichte setzte: Soul, Dub, Acid-House. Als die Band das Stück „Loaded“ hörte, hasste sie es auf Anhieb. Es wurde ihre bis dahin erfolgreichste Single und das Album ein Klassiker. Weatherall wurde damit auch ein maßgeblicher Wegbereiter der Verbindung von Indie-Pop und Clubmusik, die sich in dieser Form nur in Großbritannien entwickelt hat.

Doch Weatherall hat nicht nur andere Bands produziert. Mit The Sabres Of Paradise machte er zunächst House und schlug dann in einen immer dubbigeren Pfad ein, den er dann auch mit Two Lone Swordsmen weiterverfolgte und gelegentlich mit Post-Punk-Elementen kurzschloss. Einige der bedeutendsten Post-Punk-Künstler produzierte Weatherall auf einer gemeinsamenen Anti-Brexit-Single: Jah Wobbles „A Very British Coup“. Sein Two-Lone-Swordsmen-Partner Keith Tenniswood war auch bei der letzten Single von Andrew Weatherall dabei, von der es bislang nur die A-Seite zu hören gibt.

Vier Tage vor der Veröffentlichung von „Unknown Plunderer“ ist Andrew Weatherall am 17. Februar 2020 an den Folgen einer Lungenembolie gestorben. Er wurde 56 Jahre alt. „Unknown Plunderer“ erscheint am 21. Februar 2020 auf Byrd Out und ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • (Hazelwood/Avantpop)
    Jede Menge Genres, die mit "Post" beginnen, nimmt die fränkische Band "The Audience" auf. Am Ende kommen auf ihrem neuen Album "Hearts" zwölf rockige und gitarrenlastige Indie-Punk-Songs mit teils sehr melancholischen Vocals zusammen. Eine ordentliche Platte....
  • Dump - Superpowerless (Morr Music)
    James McNew ist nicht nur seit über 20 Jahren der Bassist von Yo La Tengo. Unter dem Namen Dump hat er seit Anfang der 90er-Jahre ein paar wunderbar Lo-Fi-Alben aufgenommen. Zwei davon werden nun vom Berliner Label Morr Music wiederveröffentlicht....
  • Cover des Albums „Interview“ von Kraków Loves Adana (Clouds Hill)
    Kraków Loves Adana aus Freiburg legen auf "Interview" mit die besten Songs einer deutschen Band seit langem vor. Es ist ein großartiges, spannendes und atmosphärisches Album - und deshalb das Album der Woche bei ByteFM....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.