Jim Carroll ist tot


James Dennis alias Jim Carroll ist im Alter von 60 Jahren vergangen Freitag in Folge eines Herzinfarktes verstorben. Der umtriebige Künstler erlangte vor allem durch seine 1978 unter dem Titel „The Basketball Diaries“ veröffentlichten Tagebücher Berühmtheit. Basierend auf seinem bewegenden Leben zwischen Heroin-Junkie und Highschool Basketballstar entstand Mitte der 90er der Film „In den Straßen von New York“ mit Leonardo DiCaprio. Seinen ersten Roman veröffentlicht Carroll mit 17 Jahren, es folgen mehrere Lyrikbände. Als musikalisch wichtigstes Werk gilt „Catholic Boy“ aus dem Jahr 1980, das er mit der Jim Carroll Band aufnimmt. Mehr über Jim Carroll hört Ihr heute im TourKalender.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Neue Platten: Barbara Panther – „Barbara Panther“
    Das Debütalbum der in Ruanda geborenen, in Brüssel aufgewachsenen und mittlerweile in Berlin lebenden Künstlerin Barbara Panther ist ein Album, das zeigt, wie intelligent und kunstvoll elektronische Musik umgesetzt werden kann und wie frisch sie dadurch wirken kann....
  • The KVB – „Of Desire“ (Album der Woche)
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner*innen Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....
  • Blog&Roll: Die Kopfhörer
    Der Blog&RollMix von Die Kopfhörer Macher Julian überzeugt durch konsequente Grenzgängerei. Neben Brian Wilson und Rumer kommen auch Manfred Krug und James Last zu Gehör. Im Sinne eines guten Mixes hat der bekennende Jethro Tull Fan Julian auf einen Track seine Lieblingsband verzichtet, dafür aber eine Aufnahme von Camille Saint Saens' "Karneval der Tiere" dabei. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.