Mouse On Mars – „21 Again“

Von ByteFM Redaktion, 6. November 2014

Unser aktuelles Album der Woche ist, wenn man es genau nimmt, nicht einfach ein Album. Es ist ein Jubiläumswerk in drei Teilen und der Urheber sind die wunderbaren Mouse On Mars. Seit nunmehr 21 Jahren macht die rheinische Kombo – Jan St. Werner aus Köln und Andi Thomas aus Düsseldorf – gemeinsame Sache und ist eine Institution in der deutschen Elektronik-Szene.

„21 Again“ ist der Ausdruck des schier unendlichen kreativen Outputs der zwei Produzenten. Schon immer wandelten sie an den Rändern des Pop, ohne jemals wirklich ins Zentrum vorzustoßen. Mouse On Mars suchen die Zwischenräume, dort wo keine vorgefertigten Muster zu finden sind, sondern neu konstruiert werden wollen. Sich dabei nie in ein eigenes geschlossenes System zu verrennen, sondern immer offen für den Zeitgeist zu bleiben und mit ihm zu spielen, muss man als ihre große Leistung anerkennen.

Auch „21 Again“ lebt von dieser Offenheit gegenüber äußeren Einflüssen. Die enorme Schar der Gastmusiker macht dies deutlich, die Namen wie Machinedrum, Matthew Herbert, Mark E. Smith, Modeselektor, Siriusmo und viele andere umfasst. Alle bringen ihre Einflüsse mit und werden von den Rheinländern mit offenen Armen empfangen. Das Ergebnis ist vielseitig, mal funky geradeaus, mal in Soundspielerein versunken. „21 Again“ funktioniert als Jubiläumsalbum ganz ausgezeichnet, denn es fängt genau das ein, wofür Mouse On Mars stehen: künstlerische Offenheit und die virtuose Kombination verschiedener Stile. Es ergibt wenig Sinn, einzelne Titel hervorzuheben. Dieses Album sollte man im Ganzen auf sich wirken lassen. Nur so wird man der Idee dieses opulenten Werkes gerecht.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Jamie xx – „In Colour“ (Album der Woche)
    Dance-Musik macht Jamie xx glücklich. Mit seinem Debütalbum "In Colour" gibt der 26-Jährige ein Stück von diesem Glück weiter. "In Colour" ist ein in vielen Farben schillerndes House-Dubstep-Amalgam. Soundschnipsel aus Jungle-Dokus und hochkarätige Gäste treffen auf pluckernde Arpeggios, dröhnende Synths und lässige Beats....
  • Cover des Albums Yes Lawd! von NxWorries
    Knxwledge bastelt lässige Samples à la Madlib, Anderson .Paak rappt locker und mit viel Soul darüber. Ein paar uneilige Beats dazu – fertig ist „Yes Lawd!“, das Debüt der HipHop-Kollaboration mit dem Namen NxWorries....
  • Klez.e – „Desintegration“ (Album der Woche)
    Mit "Desintegration" schauen Klez.e zurück ins Jahr 1989. Das Album ist eine Hommage an ihre Jugend und an damals wie heute vergötterte Wave-Bands wie The Cure, die Schwermut so schön in Musik verpackten....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert