Neue Platten: Kate Bush – „Director’s Cut“

Wer? Was? Warum? ByteFM Redakteure besprechen eine Auswahl aktueller Neuerscheinungen.

Wer? Altmeisterin und Ausnahmekünstlerin Kate Bush kehrt mit einem neuen Album zurück. In ihrer mehr als 30 Jahre währenden Karriere hat die britische Sängerin und Songwriterin mit progressiven Konzepten und eigenwilligen Kompositionen bewiesen, dass künstlerischer Anspruch und kommerzieller Erfolg kein Widerspruch sein müssen. Zu Recht gilt sie als vielleicht die „unabhängigste Frau der Popmusik“ (Spiegel Online), der aufgrund ihres immensen Erfolgs bereits mit ersten Veröffentlichungen vergleichsweise große künstlerische Freiheiten von Seiten der Plattenfirma eingeräumt wurden.

Was? Beim Film bezeichnet der Director’s Cut die Schnittversion eines Filmes nach dessen Veröffentlichung, die der Regisseur als seine favourisierte Endfassung erstellt. Ganz ähnlich verfährt Bush auf ihrer aktuellen Platte „Director’s Cut“ mit älteren Songs, die sie bereits auf ihren beiden früheren Alben „The Sensual World“(1989) und „The Red Shoes“ (1993) veröffentlicht hat. Stücke wie „ Lily“, „Deeper Understanding“ oder „This Woman´s Work“ wurden neu arrangiert und aufgenommen. Im Fall von „The Sensual World“ kam es sogar zu einer Umbenennung des Songs in „Flower Of The Mountain“. Der Songtext beinhaltet nun, wie ursprünglich von Bush gewünscht, Textauszüge aus dem Werk „Ulysses“ von James Joyce, deren Verwendung ihr aber erst nachträglich von den Erben des irischen Schriftstellers erlaubt wurde.

Warum? Eine gewisse Unzufriedenheit muss es wohl gewesen sein, die Bush dazu bewogen hat, bestimmte Songs noch einmal neu zu interpretieren. Sie hätte das Gefühl gehabt, „aus diesen Songs so viel mehr herausholen zu können, dass sie zu neuen Liedern werden.“ (Interview mit Spiegel Online) Gänzlich „neue Lieder“ sind auf „Director’s Cut“ nun nicht zu hören, und auch die Arrangements hätten so schon auf früheren Platten von Kate Bush zu hören sein können. Dennoch ist „Director’s Cut“ eine vielschichtige, interessante Platte, die mit allerlei technischen Spielereien der modernen Popmusik aufwartet. Diese werden bei Bush jedoch nicht auf bloße Soundeffekte reduziert, sondern haben eine programmatische Funktion, was die Sache spannend macht. Bei dem Song „Deeper Understanding“ beispielsweise experimentiert Bush mit Verfremdungseffekten der natürlichen Stimme, die das Thema des Songs, das Liebesverhältnis zu einem Computer, musikalisch kommentieren. Vor einem solchen Hintergrund haben die Neu-Deutungen des Altbekannten auf „Director’s Cut“ durchaus ihren Reiz, bringen darüberhinaus aber nichts Neues.

Label: Souterrain Transmissions (rough trade) | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Stephen Gately gestorben
    Stephen Gately, einer der Teenieschwärme der 90iger Jahre ist dieses Wochenende gestorben. Gately, der gerade mit seinem Mann Andrew Cowles einen Urlaub auf Mallorca verbrachte, hatte laut seiner Webseite eine wilde Partynacht hinter sich. Tags darauf wachte er nicht mehr auf. Seine Familie schließt sowohl Selbstmord als auch Drogentod aus – die tatsächlichen Todesumstände sind […]...
  • Zum Tod von Amy Winehouse
    Zwei Alben, eines davon großartig, und eine Handvoll Stücke mehr: Am Samstag verstarb Amy Winehouse, bevor sie ihr großes Talent zur vollen Blüte bringen konnte. ByteFM erinnert an eine Künstlerin, deren Schicksal seit ihrem 2006er Album „Back To Black“ besiegelt schien....
  • Hello, I’m Johnny Cash
    Johnny Cash wäre am 26. Februar 80 Jahre alt geworden. Von den Baumwollfeldern Mississippis schaffte er es bis in das Vorprogramm von Elvis Presley. Doch es dauerte nicht lange und er spielte selbst bis zu 300 Konzerte im Jahr. ...


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    mk
    Mai 25, 2011 Reply

    Gut getroffen. Eine schöne Platte, gerade nach „Aerial“. Im Tenor ähnlich: http://musik-am-montag.de/2011/05/kate-bush-directors-cut/.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.