Neue Platten: Matthew Dear – „Beams“

(Ghostly International)(Ghostly International)

8,0

Matthew Dear, 1979 in Texas geboren, aber später in Michigan aufgewachsen und in der Folge vom Detroit-Techno geprägt, hat sich im Musikgeschäft in den letzten Jahren zu einer festen Größe entwickelt. Nach seinem Debüt „Leave Luck To Heaven“ aus dem Jahr 2003 sowie dem Mini-Album „Backstroke“ (2004), gelang ihm 2007 mit „Asa Breed“ eines der Konsens-Alben des betreffenden Jahres schlechthin, welches ihm eine entsprechend hohe Aufmerksamkeit bescherte. Von den hierdurch zwangsläufig gestiegenen Erwartungen ließ Dear sich seinerzeit nicht aus der Ruhe bringen. In den ersten 17 Minuten des 2010 erschienenen „Black City“, einem ByteFM-Album-der-Woche, gab er ebenso cool wie konsequent mit den drei Songs „Honey“, „I Can’t Feel“ und „Little People (Black City)“ gar sein bislang beeindruckendstes musikalisches Statement ab.

Zwei Jahre später ist in der Klangwelt des 33-Jährigen nun doch eine deutliche Konsolidierung spürbar. War „Asa Breed“ noch ein technoider Forschungstrip in Sachen Pop, welcher sich auf “Black City“ dann auch in ein paar dunklere Ecken wagte, scheint der musikalische Claim nunmehr einigermaßen abgesteckt. Es gibt mittlerweile eben tatsächlich so etwas wie einen typischen, wiedererkennbaren Matthew-Dear-Sound, und auf „Beams“ ist er weitgehend im Pop angekommen. Damit wirkt das wiederum auf dem von Dear mitbegründeten Plattenlabel Ghostly International veröffentlichte aktuelle Album auf Anhieb zwar homogener als die beiden Vorgänger, aber gefühlt birgt es über die knapp 50 Minuten Laufzeit auch relativ wenige Überraschungen.

Dieser erste, vergleichsweise nüchterne Eindruck wird weiten Teilen von „Beams“ möglicherweise aber gar nicht hinreichend gerecht. Songs wie der Opener „Her Fantasy“ oder auch „Headcage“, beide schon von zuvor erschienenen EPs bekannt, repräsentieren beispielsweise den mit allerlei Elementen angereicherten, manchmal auch etwas überfrachteten musikalischen Stil von Matthew Dear und mögen von daher in der Art ihrer Arrangements irgendwie erwartbar gewesen sein. Dies ändert allerdings nichts daran, dass es sich hierbei schlicht um gute Songs handelt, deren Details sich vielleicht auch erst durch häufigeres Hören erschließen.

Es ist dennoch bemerkenswert, dass Dear auf „Beams“ gerade dann besonders gut ist, wenn er diese musikalische Formel durchbricht. Und so lassen sich mit „Earthforms“, „Up & Out“, „Get The Rhyme Right“ und „Shake Me“ die Highlights des neuen Albums eindeutig benennen. Diesen vier Songs ist gemeinsam, dass Matthew Dear den Klängen einzelner Instrumente hier weitaus mehr Raum gewährt und sein markanter Gesang zudem nicht zwingend das wesentlich bestimmende Merkmal darstellt. Darüber hinaus funktioniert dieses Quartett aber auf unterschiedliche Weise. „Earthforms“, überhaupt einer der besten Songs des Texaners, ist mit seinem infektiösen Basslauf irgendwo im New Wave zu Beginn der 80er-Jahre angesiedelt, selbstverständlich übertragen in das Hier und Jetzt. Mit „Up & Out“ wird der Bass fetter und funky, während einzelne Gitarrenklänge eine lose Assoziation an „Rip It Up“ von Orange Juice aus dem Jahr 1983 wecken. In „Get The Rhyme Right“ ist der Funk hingegen eher unterschwellig und düster. Auch wenn Dear die vermeintlich selbstbewusste Zeile „Like god in my disco“ singt, handelt es sich hier um ein hübsches Beispiel klanglicher Paranoia. Die findet sich, unterstützt von weit in den Hintergrund produzierten, nervösen Beats, über das bestimmende Piano-Thema dann auch noch einmal im völlig anders gearteten „Shake Me“ wieder.

Im Gegensatz dazu befindet sich – ähnlich wie mit „Pom Pom“ auf „Asa Breed“ oder „Slowdance“ auf „Black City“ – auch auf „Beams“ ausgerechnet mit dem Titel „Do The Right Thing“ der für Dear scheinbar unvermeidliche Griff daneben. Doch der ist verzeihlich angesichts der beschriebenen wunderbaren Momente, die hoffen lassen, dass Matthew Dear sich auch künftig nicht völlig mit dem von ihm geschaffenen musikalischen Kosmos zufriedengibt.

Label: Ghostly International | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Cover des Albums Jeff Özdemir & Friends Vol. 2
    Dass Sympathie oft die bessere Voraussetzung für fruchtbare Projekte ist als große Professionalität, wird auf „Jeff Özdemir & Friends Vol. 2“ bewiesen. Das Album vereint 18 entspannte Songs, die der Plattenladenbesitzer Özdemir zusammen mit den unterschiedlichsten Leuten geschrieben hat....
  • Bild des Albumcovers von „Hymns To The Night“ von Lea Porcelain, das unser ByteFM Album der Woche ist.
    Dunkle Klänge, aber keine Düsternis. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debüt von Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.