Presseschau 15.08.: Talk Is Cheap

Gut eine Woche nach Ausbruch der Unruhen in London und anderen britischen Städten, bei denen insgesamt fünf Menschen ums Leben kamen, hat sich nun seit dem Wochenende die Situation im Vereinten Königreich entspannt. Der ehemalige Lead-Gitarrist und Sänger der britischen Band „Oasis“, Noel Gallagher, zeigt sich wütend und fassungslos angesichts der blinden Gewalt der Randalierer, die für ihn keineswegs sozial oder politisch motiviert sei. Dem NME sagte er „It’s crazy! It’s just violence for the sake of violence. The people who are at these riots aren’t poor. These are kids with fucking mobile phones and all sorts of shit. The police and government have to take drastic measures.“ Mitverantwortlich an den Auswüchsen dieser sinnlosen Gewalt sind für Gallagher gewaltverherrlichende Videospiele und Filme.

Hat er das wirklich gesagt? Da kann man sich der Vision auf einmal nicht erwehren, dass sich Noel Gallagher auch ganz gut Seite an Seite mit Sandra Maischberger in einer deutschen Talkshow machen würde. Thema: Die Verrohung der Jugend. Ursache und Wirkung: Versauen Computerspiele die Kids? Das gleiche Spiel gibt es hierzulande in regelmäßigen Abständen mit der guten, alten Rap-Musik, die an den Pranger gestellt wird. Samy Deluxe weiß ein Lied davon zu singen. Das tut er jedoch nicht auf seiner neuen Platte „SchwarzWeiss“, sondern beschwichtigt die Kritiker neben Battlereimen mit Texten zu
sozialpolitischen Themen und der Verarbeitung seiner eigenen Lebensgeschichte. Und das kommt anscheinend an: SchwarzWeiss steigt auf Platz Eins der deutschen Charts ein, wie die Zeit Online berichtet.

Wenn wir schon beim Thema „Talkshow“ sind, lässt sich noch hinzufügen, dass eine gute alte Bekannte uns demnächst wieder des Öfteren aus dem roten Plüsch des Fernsehstudios schelmisch zuzwinkern wird: Charlotte Roche ist zurück und zwar mit ihrem neuen Roman „Schoßgebete“. Ob es sich dabei um ein noch skandalträchtigeres Buch als ihre Erstlingswerk „Feutchtgebiete“ handelt, weiß das Magazin ttt zu berichten. Auf jeden Fall darf sich der geneigte Leser wieder auf die ein oder andere drastische Darstellung gefasst machen, die die Vorstellungen des guten Geschmacks gezielt unterlaufen.

Mit (berechnender) Provokation kennt sich auch Lil B, ein junger Nachwuchsrapper aus den USA, aus. Er das Internet wie kein Zweiter, um seine Musik zu verbreiten und an Popularität zu gewinnen. Mehr zum „Optimator“ berichtet die Zeit Online heute.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Zehn Fragen an: Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova)
    In Champagne Supernova widmet sich Matthes Köppinghoff alle vier Wochen britischer Musik in all ihren Spielarten. Zum zehnjährigen Jubiläum seiner Sendung haben wir uns mit unserem Moderator unter anderem über Klischees, beste Live-Konzerte und die Angst vor dem Mikro unterhalten....
  • Reeperbahn Festival Podcast #14: Doors Open
    Doors Open, die diesjährige Eröffnungsveranstaltung, findet am 18. September 2019 im Operettenhaus in Hamburg statt und ist zum ersten Mal öffentlich für alle Festivalbesucher*innen....
  • Gorillaz-Debüt wird 20 Jahre alt
    Vor 20 Jahren beschloss Damon Albarn, mehr zu sein, als nur eine Britpop-Koryphäe. Am 26. März 2001 erschien das Debütalbum von Gorillaz....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Presseschau 16.08.: You Shook Me All Night Long Moscato : ByteFM Magazin
    Aug 16, 2011 Reply

    […] Schwarzer, die Roche in einem öffentlichen Brief attackiert. Roche hat ein neues Buch geschrieben (wir berichteten), welches den wieder mal leicht pikanten Titel “Schoßgebete” trägt. Schwarzer findet […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.