Soul- und Reggae-Sänger Johnny Nash gestorben

Reggae- und Soul-Sänger Johnny Nash auf dem Plattencover von „I Can See Clearly Now“ (1972)

Johnny Nash auf dem Plattencover von „I Can See Clearly Now“ (1972)

Der US-amerikanische Soul- und Reggae-Musiker Johnny Nash ist gestorben. Der Künstler starb nach langer Krankheit 80-jährig in seinem Haus in seiner Geburtsstadt Houston. Nash ist vor allem durch seinen 1972er Hit „I Can See Clearly Now“ bekannt geworden.

Der am 19. August 1940 als John Lester Nash Jr. geborene Musiker sang bereits als Kind im Kirchenchor. Seine Karriere als Popsänger begann dann direkt in den 1950er-Jahren. Schon mit 13 Jahren hatte der Texaner mit der sanften Stimme seine eigene Fernseh-Show. Mit einer eigenen Interpretation des Doris-Day-Stücks „A Very Special Love“ schaffte er 1958 erstmals den Sprung in die US-Billboard-Charts. Den ersten internationalen Charterfolg hatte er 1968 mit „Hold Me Tight“. Weitere hohe Chartplatzierungen gelangen dem Musiker insbesondere in Großbritannien mit „You Got Soul“ (1968) und seiner Version von Sam Cookes Song „Cupid“ (1969).

Jamaika-Connection

Bei einer Jamaika-Reise in den 1960er-Jahren lernte Nash in Kingston Bob Marley, Peter Tosh und Bunny Livingston kennen. Marley, der noch weitgehend unbekannt war, profitierte sehr von der Bekanntschaft mit Nash. Dieser verhalf ihm zum internationalen Durchbruch, unter anderem indem er dessen Stücke „Stir It Up“ und „Guava Jelly“ einem größeren Publikum bekannt machte. Nash war der erste nicht-jamaikanische Sänger, der auf der Karibikinsel Reggae-Musik aufgenommen hatte.

Ausflüge ins Filmbusiness

Nash übernahm auch einige Filmrollen. So war er 1959 im Film „Take A Giant Step“ (deutsche Fassung: „Spring über Deinen Schatten“) zu sehen. An der Seite von Dennis Hopper und Jeffrey Hunter spielte er 1960 im Film „Key Witness“ (deutsche Fassung: „Die Wölfe von Los Angeles“) die Rolle des Apple. 1971 übernahm er dann eine der Hauptrollen in der schwedischen Produktion „Vill så gärna tro“.

Nash, der dreimal verheiratet war und zwei Kinder hatte, zog sich ab den 1980er-Jahren aus der Öffentlichkeit zurück. Das letzte, nur mäßig erfolgreiche Studioalbum des Musikers trug den Titel „Here Again“ und erschien 1986.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Reggae-Superstar, Rebell & Hippie-Klischee: Bob Marley wäre 75 Jahre alt geworden
    Kaum jemand hat ein musikalisches Genre so sehr geprägt wie Bob Marley. Am 6. Februar 2020 wäre der Reggae-Superstar 75 Jahre alt geworden....
  • Reggae ist nun Weltkulturerbe
    Aus Ska, Rocksteady, Jazz und Soul entwickelte sich Ende der 60er-Jahre auf der Karibik-Insel Jamaika ein Genre namens Reggae. Heute ist es längst ein globales Phänomen. Seit Ende dieser Woche steht Reggae auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. ...
  • Matthew E. White – „K Bay“ (Album der Woche)
    „K Bay“ vom US-Musiker Matthew E. White ist mehr als die Mischung aus Roots-Rock und Jazz-Fusion, für die er bekannt ist. Es ist ein kraftvolles Werk über Rassismus und das Jahrhunderte lange Wegsehen der weißen Bevölkerung. Das ByteFM Album der Woche....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.