Tacocat (Ticket-Verlosung)

Foto von TacocatTacocat (Foto: Michael Lavine)

„Wir schreiben Songs über Candy, Menstruation und Katzen“, schreiben Tacocat auf Twitter. Darunter fällt zum Beispiel der Song „Crimson Wave“ vom 2014 erschienenen zweiten Album „NVM“, der alle „Girls“ zusammentrommelt, mit zum Surfen zu kommen, um sich von Krämpfen und Sorgen zu befreien. Pop meets Punk meets Surfrock, rosa Haare und die 90er-Jahre-Riot-Grrrl-Attitüde. All das ergibt die euphorisch bunte und laute Mischung der Band, die neben La Luz, Boyfriends, Chastity Belt und vielen mehr seit der Gründung 2007 zum fruchtbaren Boden der Szene in Seattle, Washington, beiträgt. Neben Sängerin Emily Nokes, Lelah Maupin am Schlagzeug und Bree McKenna am Bass, hat die Band auch ein männliches Mitglied – Eric Randall an der Gitarre. Denn wer behauptet, Feminismus sei geschlechtsspezifisch, hat das Anliegen der Band schlicht nicht verstanden. Auch das neue und dritte Album der Band, „Lost Time“, verpackt mit Songs wie „Men Explain Things To Me“ kritische Genderfragen in spaßig-flinkes Gitarren-Gewand.

ByteFM präsentiert die Tour von Tacocat und verlost zwei Gästelistenplätze pro Konzert (für Euch und Eure Begleitung). Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 8. Mai mit dem Betreff „Tacocat“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail.

Tacocat spielen an folgenden Terminen in Deutschland:

13.05.16 Schorndorf – Manufaktur
15.05.16 Hamburg – Aalhaus (Jever Live Kneipenkonzert)
22.05.16 Berlin – West Germany

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Düsterer Surf-Psych: La Luz mit „Tale Of My Lost Love“
    Die neue Single des US-Trios La Luz heißt „Tale Of My Lost Love” und ist eine düstere Garage-Surf-Ballade. Unser Track des Tages...
  • Filmstill aus dem Musikvideo von Bleachers – „Chinatown“, einem der Musikvideos der Woche bei ByteFM.
    Diesmal erwarten Euch unter anderem neue Clips von Yves Tumor, Dale Crover, Routine, Martin Gore und Bleachers feat. Bruce Springsteen sowie eine Fortsetzung von RMRs „The Wishing Hour“....
  • Foto von Patrick Watson
    2006 gelang Patrick Watson, hinter dessen Namen sich kein Soloprojekt, sondern eine ganze Band verbirgt, mit dem zweiten Album „Close To Paradise“ der Durchbruch in Kanada, woraufhin Patrick Watson mit weiteren drei Alben auch weltweit erfolgreich wurde. Wir verlosen Gästelistenplätze für die Konzerte in Hamburg und Berlin....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.