Yeasayer – „Amen & Goodbye“

Cover des Albums Amen & Goodbye von YeasayerYeasayer – „Amen & Goodbye“ (Mute)

4,5

Groß war die Aufregung, die 2007 „All Hour Cymbals“ begleitete, das Debüt von Yeasayer. Besonders der Song „2080“ hatte es der damals übereifrigen, anglofonen Musikblogszene angetan. Die Band aus Brooklyn wirbelte den amerikanischen Indierock mit polyfonen Rhythmen, spirituell anmutenden Gesängen und Klanggeflechten aus Sitar und allerhand anderen Saiteninstrumenten auf. Mit dem zweiten Album „Odd Blood“ entdeckten Yeasayer dann die mitreißende Wirkung von Synthpop. Dann wurde sich ein Stück mehr Richtung Dancefloor gelehnt und mit R&B geliebäugelt – so gelang 2012 das sehr lebendige Album „Fragrant World“. Yeasayer scheint viel daran gelegen, den gleichen Stil nicht zweimal großflächig zu beackern.

Die Arbeit an „Amen & Goodbye“ zog sich über zweieinhalb Jahre hin: erst auf einer Farm in den Catskill Mountains im US-Bundesstaat New York, dann doch wieder in der Stadt, weil ein Sturm, der fürs Album aufgenommen wurde, das Studio im Haus samt vielen Aufnahmen beschädigte. Rekonstruktion war angesagt, Joey Waronker – der u. a. schon als Sessiondrummer bei Beck, Leonard Cohen und R.E.M. spielte – wurde zur Hilfe herangezogen. Die Rhythmusgruppe, aufgebaut aus digitalen und organischen Sounds, ist auch das, was auf „Amen & Goodbye“ auffällt. Zum Beispiel, wenn sie sich auf hypnotische Weise in „Divine Simulacrum“ steigert. Sich beinahe im aus mehreren Akten bestehenden „I Am Chemistry“ überschlägt. Oder beharrlich und ungerührt den poppigen Melodien von „Cold Night“ trotzt.

Der Eindruck, den „Amen & Goodbye“ aber im Großen und Ganzen hinterlässt, ist ein fader. Yeasayer sind versierte Musiker, sie wissen ihren eklektischen Geschmack in ihren Songs zu zeigen, aber beim Viertling ist die Übertragung von Kopf zu Hand nicht wirklich geglückt. Die Aufregung fehlt, Popsongs wie „Silly Me“ und „Dead Sea Scrolls“ wirken wie schablonenhafte Fortsetzungen von dem, was Bands wie Phoenix und MGMT vor circa zehn Jahren gespielt haben. Die stilbrechenden Instrumentals („Child Prodigy“, „Computer Canticle 1“) lassen aufhorchen, aber die darin zu hörende Heterogenität setzt sich auf „Amen & Goodbye“ nicht fort.

Label: Mute

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Jens Friebe – „Wir sind schön“ (Rezension)
    Kritisch ohne destruktiv zu sein, hoffnungsvoll ohne pathetisch zu sein – das sind die großen Qualitäten im Songwriting von Jens Friebe. Auch auf „Wir sind schön“, dem neuen Album des Berliner Musikers, befindet unser Autor Conor Körber....
  • The Feelies: Debütalbum „Crazy Rhythms“ wird 40 Jahre alt
    Zwischen Small-Town-Angst und Steve Reich: Das Debütalbum der US-amerikanischen Band The Feelies ist ein Meilenstein des neurotischen Indie-Rocks. ...
  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.