Zerstreuung auf dem Boden des Pintglases – Richard Hawley auf freitag.de

Bekenntnisse eines gebrochenen Mannes: Richard Hawley, hat bei Pulp Gitarre gespielt und für Robbie Williams geschrieben, veröffentlicht demnächst ein neues Solo-Album

Auf die häufiger gestellte Frage, was das krisengeschüttelte Vereinigte Königreich in diesen schweren Zeiten popmusikalisch bevorzugt, antwortet „Observer“-Kolumnistin Miranda Sawyer zweierlei: Spaßiges (Dizzy Rascal) oder Eskapistisches (La Roux, Lady Gaga). Musik dieser Künstler ermögliche das „Wegtanzen der Krise“. Gegen 19:30 Uhr sitzt ein Mann an einem Sommerabend am Fenster eines Eckpubs in Sheffield im Norden Englands und legt die Zeitung beiseite. Der immer lichter werdende Strom von Pendlern, die aus dem Bahnhof durch die Straßen schnellen, zieht ungesehen an ihm vorbei. Nach Tanzen ist ihm nicht.

Er blickt wieder auf die Uhr und weiß, dass er auch nach Hause gehen sollte und zwar jetzt, bevor die Kinder im Bett sind und bevor er ein Bier zu viel intus hat. Vielleicht hat sie gekocht und bestimmt ist sie müde von ihrem langen Arbeitstag. Vielleicht sollte er einen Spielfilm für den Abend ausleihen, einen, der ihr gefällt, auf dem Weg zur Videothek liegt auch der Blumenladen am Friedhof oder direkt vom Friedhof stibitzen, denn viel Geld hat er nicht übrig. Als er Stunden später seinen Deckel mit zitternden Händen bezahlt, denkt er immer noch an seine Frau. Mehr Zeit will er sich für sie nehmen. Weniger trinken, weniger rauchen, ihr häufiger sagen, dass er sie liebt, doch er wird schweigen, wie jeden Abend und vor dem Fernseher in sein persönliches, schwarzes Loch fallen. Aus der Tiefe dieses und ähnlicher Löcher ertönt die Stimme des britischen Musikers und Songwriters Richard Hawley, der sein sechstes Soloalbum mit dem Titel Truelover’s Gutter“ veröffentlicht.

Zum vollständigen Artikel von Miriam Stein bei freitag.de.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • 14.09. bis 20.09.
    Diese Woche konnten wir uns an folgendem nicht satthören: Alberta Cross – „Broken Side Of Time“ VÖ: 18.09.2009 Web: www.myspace.com/albertacross Label: PIAS Das Album der fünf New Yorker hat uns schnell überzeugt. Ihr eingängiger Sound bietet ein breites musikalisches Spektrum – von Folk bis Rock ist alles mit dabei. Mit „Broken Side Of Time“ schaffen […]...
  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.