01.10.: Dieter Bohlen ist ein Künstler

Wir starten mit zwei guten Nachrichten. Nummer eins: Luke Steele, ein Teil der australischen Band Empire Of The Sund, ist wieder aufgetaucht. Nick Littlemore, der andere Teil der Band, hatte seinen Kollegen fünf Monate nicht gesprochen. Dieser jedoch reiste um die Welt, nahm das neue Album seines Nebenprojektes Pnau auf und arbeitete mit Cirque du Soleil und Elton John. Der guardian berichtet.

Nummer zwei (hierbei bin ich mir nicht sicher, ob es sich um eine gute Nachricht handelt, ehrlich gesagt): Dieter Bohlen ist ein Künstler! Das haben jedenfalls die Richter des Kasseler Bundessozialgerichts entschieden. Damit muss RTL der Künstlersozialkasse die geforderten Zahlungen gewähren, die der Sender zuvor verweigert hatte. Nachzulesen bei der taz.

Kein Tag vergeht ohne Jubiläen. ZEIT ONLINE schreibt über das 40 jährige Bestehen des Plattenlabels ECM und über Gründer Manfred Eicher.

Im Spiegel könnt ihr derweil über das Deutsche Rolling Stone Museum in Berlin lesen. Unter dem Titel „Der Zungenhüter von Lüchow“ geht es vor allem um Ulrich Schröder, Galerist des Museums.

Unter dem Titel zurückhaltenden Titel „Anarchie!“ führt Der Freitag ein Interview mit Dieter Meier, der vor 30 Jahren zusammen mit Boris Blank unter dem Namen Yello in der elektronischen Musik unterwegs war und heute Rinder in Argentinien züchtet.

Auch der guardian stellt Fragen. Und zwar an Ian Brown. Dieser erklärt „…Liam Gallagher, the Stone Roses, and why people think he’s a crackhead“. Aha!

Das könnte Dich auch interessieren:

Presseschau 05.10.: Na denn, Tschüssikowski! Heute dreht sich die Presseschau um Abschiede und Trennungen. Die Simpsons stehen angeblich vor dem Aus, genauso wie die Gorillaz. Take That haben das Aus schon (wieder) hinter sich und die unclesally*s gab das Aus gerade erst bekannt. Nur einer, der kommt mal wieder mit dem Hint...
Presseschau 19.09.: Ey, das ist korrekt so, verstehste? Korrekt, voll korrekt, die Presseschau heute! Mit Pete Doherty, der soziale, gesellschaftliche und politische Korrektheit propagandiert, den Emmy Awards, die keinen Sinn für Korrektes haben und Kasabian, die absolut korrekt sind im Umgang mit ihren Fans.
Presseschau 10.09.: Von großem Jubel bis peinlich Berührtsein Die Pop-Welt ist im Easy-Going-Modus und genießt das gute Wetter. Nur The Kills sind musikalisch tätig. Madonna hingegen stiftet Steit und verliert. Und die deutsche Film-und Fernsehlandschaft verstärkt die Kluft zwischen großem Jubel und peinlichem Berührtsein.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.