03.03.: Doch kein Penis!


Ein historisches Datum: Der Zentralasiatische Staat Kirgisistan erhielt vor 18 Jahren seine heutige Flagge!

Wie Zeit Online berichtet, versteigert die Webseite https://gottahaverockandroll.com bis zum 10. März „allerlei Memorabilia der größten Popstars“, darunter z.B. der Führerschein von James Brown. Ausgestellt am 08.02.83. Damit kommt man garantiert in jeden Club der Welt!

Eine gewisse Ähnlichkeit mit James Brown ist auch bei Gonjasufi erkennbar. „Der Hirte im Schafspelz“, wie Spex.de den Joga-lehrenden Produzenten aus der Wüste Nevadas beschreibt, veröffentlicht sein bei 50°C prduziertes Album A Sufi & A Killer auf Warp Records und wird von Sebastian Hammelehle unter die Lupe genommen.

Eine Lupe könnte auch Pitchfork gebrauchen. Das Video zu Caribous „Odessa“ erhielt den Tag „NSFW“, was so viel wie „Not suitable/safe for work“ bedeutet und eine Anspielung auf „sexuellen Inhalt“ ist. Daraufhin wurde das Video bei Youtube entfernt. Die Pitchfork-Redaktion hatte bei Sekunde 13 einen Penis entdeckt! Kurz roch es nach einem Skandal, dann erklärte Dan Snaith (Caribou), dass es sich um ein Mädchen mit einem roten Kapuzenpullover handelt. Aufatmen!

Der Freitag berichtet derweil über das Ende von Louisville Records, bei dem u.a. Künstler wie Naked Lunch, Kissogram oder Maximilian Hecker unter Vertrag standen. „Mit Louisville Records gibt ein weiteres renommiertes Independent-Label auf“.

Wo es etwas zu meckern gibt, ist auch Lily Allen nicht fern. Im Guardian schreibt sie über die angekündigte Schließung des Radiosenders BBC 6 und schließt mit den Worten „Closing BBC 6 Music is bad news for unsigned acts and new British music.“

Eine traurige Nachricht zum Schluss. Wie der NME berichtet, starb Hall And Oates Bassist Tom ‚T-Bone‘ Wolk im Alter von 58 Jahren an einer Herzattacke. Mehr dazu heute ab 15 Uhr im ByteFM Magazin mit Klaus Walter.

ByteFM ist Musikradio im Internet
Das Internetradio bietet moderiertes Musikprogramm mit journalistischem Anspruch und handverlesener Musik­aus­wahl. Die Redaktion ist mit rund 80 Musikjournalisten, Musikern und Kennern der Szene besetzt. Im Programm gibt es keine „HitHits“, keine Computer-Rotation, dafür neue und alte Musik, Interviews und Hintergrundinformationen über Szenen, Bands, Entwicklungen und Zusammenhänge  – und das alles ohne störende Werbespots. ByteFM wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Grimme Online Award, dem Lead Award in Silber und dem Ham­burger Musikpreis Hans.


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    05.03.: Wider die Tyrannei der Regeln : ByteFM Magazin
    Mrz 5, 2010 Reply

    […] Beginn gibt es eine traurige Nachricht in der taz: Das Berliner Label Louisville macht dicht (Wir berichteten.). Bei dem Indielabel waren unter anderem Künstler wie Peaches, Jeans Team, Kissogram oder […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *