28.01.: Viva la Revolución!

 width=In drei Wochen werden sie wieder jubeln – oder auch nicht: Am 16. Februar findet in London mit den BRIT Awards die wichtigste Preisverleihung der britischen Musikszene statt. Und dieses Jahr wollen sie’s besonders krachen lassen, denn schließlich ist es das 30. Jubiläum der Veranstaltung. Aber nicht alle teilen die freudige Erwartung. Alan McGee, Entdecker von Bands wie Oasis und Primal Scream, wetterte gestern im NME ‚They should get rid of the Brits‘. Das sei alles Ausverkauf und Konzern-Klüngel! Auch darüber hinaus hat er einiges über die Musikszene zu beanstanden – und trifft teilweise mitten in’s Schwarze.

Doch auch in Deutschland steigt man auf die Barrikaden, denn die Gentrifizierungskeule schlägt weiter um sich! Nachdem in Hamburg die letzten Monate um das Gängeviertel gefeilscht wurde (wir berichteten), geht es nun auch in der Hauptstadt auf in den Kampf. Das Berliner Künstlerhaus Tacheles soll geräumt werden, da die Grundstückseigentümer, die HSH Nordbank, das Gelände verkaufen will – obwohl noch kein Investor in Sicht ist. Nina Apin erklärt auf taz.de die aktuellen Entwicklungen.

Die aktuellen Entwicklungen im DJing sind eher verwunderlich. Dort, wo Plattensammeln als Leistungssport gilt und heilige Rituale wie „in der Plattenkiste wühlen, mit einem Ohr am Kopfhörer vorhören, die Platte zurückdrehen“ gepflegt werden, zeichnet sich ein Trend zum Digitalen heraus. Sogar Koryphäen der Szene wie Afrika Bambaataa, Carl Craig oder Grandmaster Flash verwenden mittlerweile digitale DJ-Systeme. Felix Denk schreibt in der SZ über eine Praxis ‚In der Auslaufrille‘.

Und zu guter Letzt: Dass Apple die Weltherrschaft an sich reißen möchte, ist uns schon länger bekannt. Nun sind sie ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen. Gestern wurde von Steve Jobs der Tablet-PC iPad vorgestellt und auf FAZ.NET finden sich gleich drei Artikel zu dem Thema. Swantje Karich schildert die Situation in einem Frankfurter Apple-Geschäft, Jordan Mejias kommentiert aus New York und Nicholas Carr erkennt das nahende Ende des Desktop-PC-Zeitalters.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von Jehnny Beth und Bobby Gillespie, die ein gemeinsames Album namens „Utopian Ashes“ angekündigt haben.
    Jehnny Beth (Savages) und Bobby Gillespie (Primal Scream) kennen sich seit 2015 und haben mit „Utopian Ashes“ nun ihren ersten gemeinsamen Longplayer angekündigt....
  • Gorillaz-Debüt wird 20 Jahre alt
    Vor 20 Jahren beschloss Damon Albarn, mehr zu sein, als nur eine Britpop-Koryphäe. Am 26. März 2001 erschien das Debütalbum von Gorillaz....
  • Melancholie und Alltag: Damon Albarn in acht Songs
    Ob bei Blur, Gorillaz, Rocket Juice & The Moon, The Good, The Bad & The Queen oder als Solokünstler – Damon Albarn ist eine der umtriebigsten Persönlichkeiten der Pop-Musik. Am 23. März 2018 wird er 50 Jahre alt. Wir wagen den Versuch, seine drei Dekaden umspannende Karriere in acht Songs zusammenzufassen. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.