33. Internationales KurzFilmFestival Hamburg vom 6. bis 12. Juni 2017

Motiv vom 33. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg

Kurz, knackig, pointiert: Beim Kurzfilm muss alles passen, denn er hat nur wenige Minuten Zeit, um eine Geschichte zu erzählen. Der Kurzfilm gilt darum auch als das Medium für künstlerische Selbsterkundung und für die Suche nach der absoluten Form. Die MeisterInnen in diesem Fach kommen seit 1985 einmal im Jahr in Hamburg zusammen, wo sie beim Internationalen KurzFilmFestival die experimentellste, schnellste, mutigste und abstrakteste Kunstform feiern. Filmschaffende aus allen Teilen der Welt treffen hier auf ein debattierfreudiges Publikum. In Zahlen bedeutet das: rund 400 Filme vor 14 000 BesucherInnen, an sechs verschiedenen Spielorten an sieben Tagen.

Die Filme werden dabei in den unterschiedlichen Wettbewerbskategorien Internationaler Kurzfilm, Deutscher Kurzfilm, Hamburger Kurzfilm sowie im Deframed-Wettbewerb, dem ehemaligen No-Budget-Wettbewerb, gezeigt. Einen runden Geburtstag, nämlich den 30., feiert in diesem Jahr die Kategorie Flotter Dreier, in der dreiminütige Filme zu einem jährlich wechselnden Thema, 2017 lautet es „Widerstand“, eingereicht werden konnten. Zum Jubiläum zeigen die FestivalmacherInnen zudem ein Best-of der letzten 30 Jahre.
Kleine FestivalbesucherInnen kommen außerdem beim KinderKurzFilmFestival Mo & Friese auf ihre Kosten, das eine gut kuratierte Auswahl von Filmen für junge ZuschauerInnen bietet und in enger Kooperation mit dem IKFF parallel in Hamburg stattfindet.

Wie in jedem Jahr gibt es auch bei der diesjährigen Ausgabe des Festivals einen Länderschwerpunkt. Das Festivalteam konnte diese Entscheidung diesmal nicht ohne die aktuellen politischen Entwicklungen auf der britischen Insel denken, deren Auswirkungen auf lange Sicht ungewiss bleiben. Die Reihe „Focus UK“ wirft einen Blick auf die britische Filmkultur, die wie kaum eine andere zahlreiche Meilensteine zur Kurzfilmgeschichte beigesteuert hat.

Ein Thema, an dem auch das Internationale KurzFilmFestival in diesem Jahr nicht vorbeikommt, ist der anstehende G20-Gipfel, der die Hansestadt vom 7. bis 8. Juli garantiert in einen Ausnahmezustand versetzen wird. Unter genau diesem Motto hat Filmemacher Bernd Schoch ein Programm zusammengestellt, das von unterschiedlichen gesellschaftlichen Anspannungen, aber auch höchst abstrakten Ausnahmezuständen erzählt.

Zusätzlich zum regulären Filmprogramm gibt es auch zum Schnapszahl-Jubiläum zahlreiche Workshops und Seminare, Installationen, Screenings und Open Airs rund um das Festivalzentrum auf dem Kolbenhof. Für gute abendliche Unterhaltung sorgt wie immer der Festivalklub, der täglich seine Pforten öffnet und den BesucherInnen mit einem ausgewählten DJ-Line-up und Live-Performances einen musikalischen Tagesausklang beschert. Diesmal an den Plattentellern: Melanie Maulberg, Kasino Noir, Douwe Dijkstra (Zwolle), Maask und Christian Weber (Golden Pudel).

ByteFM verlost 5×2 Tickets für eine KurzFilmFestival-Vorstellung Eurer Wahl. Schreibt uns einfach bis zum 31. Mai mit dem Betreff „Kurzfilm“ und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm und teilt uns mit, in welche Vorstellung Ihr gerne gehen möchtet. Das vollständige Programm findet Ihr auf der Website des Internationalen KurzFilmFestivals.



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.