Ab sofort in Hamburg: die Sommer-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

Ab sofort in Hamburg: die Sommer-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder

Ab sofort an vielen Orten in Hamburg zu finden: die Sommer-Ausgabe vom ByteFM Konzertfolder, dessen Cover diesmal The Breeders zieren (Artwork: Till Kober)

ByteFM gibt es nicht nur zum Hören, sondern auch zum Lesen, Angucken und Anfassen – denn an vielen Orten in Hamburg liegt der ByteFM Konzertfolder aus, den wir produzieren und verteilen. Vorne ganz groß: Kunst, auf der Rückseite Konzertempfehlungen für Hamburg.

Das Covermotiv sind diesmal The Breeders. Die Band, die Pixies-Bassistin Kim Deal 1989 als Reaktion auf den aufbrausenden Charakter ihres damaligen Bandkollegen Frank Black gründete. Mit dem Album „Last Splash“ und der Single „Cannonball“ avancierten die US-AmerikanerInnen zu Beginn der 90er-Jahre zu Indie-Rock-Superstars. Seit der Gründung ist Deal das einzige konstante Mitglied der Band, doch für das aktuelle Album „All Nerve“ und die Tour hat sich das „Last-Splash“-Line-up wieder zusammengefunden, zu dem Deals Zwillingsschwester Kelley, Bassistin Josephine Wiggs und Ex-Guided-By-Voices-Drummer Jim MacPherson gehören. Für unseren Konzertfolder wurde die Band von ByteFM Moderator Till Kober mit Filzstift zu Papier gebracht.

Den Folder „Kunst und Konzerte“ bringen wir gemeinsam mit unseren Partnern fritz-kola und Jever Live heraus. Danke für die Unterstützung!

Hier seht Ihr das komplette Motiv:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Mit Proto-Grunge der Zeit voraus: „Bossanova“ von Pixies
    Mit ihrem Proto-Grunge befanden sich Pixies 1990 weit in der ästhetischen Zukunft. Ihr Album „Bossanova“ wird heute 30 Jahre alt....
  • Die besten Konzert-Streams 2020
    Der Corona-Lockdown hat Künstler*innen und Veranstalter*innen allerorten schwer getroffen und viele haben übergangsweise auf Konzert-Streams gesetzt. Wir haben für Euch die besten zusammengetragen....
  • Gum Country – „Somewhere“ (Album der Woche)
    Verzerrung, Fuzz, ein motorischer Groove mittlerer Drehzahl: So fährt „Somewhere”, das Debütalbum von Gum Country entspannt durch die Landschaft. Vorwärtstreibender, psychedelischer Noise-Glam-Pop für die Gegenwart....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.