Aksak Maboul: Wiederveröffentlichung von „Un Peu De L’Ame Des Bandits“ und Live-Album

Cover des Albums Das Cover des zweiten Albums von Aksak Maboul: „Un Peu De L’ame Des Bandits“, das am 26. Januar 2018 wiederveröffentlicht wird.

Sie waren die Speerspitze der europäischen Avantgarde: Aksak Maboul aus Belgien. Seit ihrer Gründung im Jahr 1977 vermischte die Band um Marc Hollander, Vincent Kenis und Véronique Vincent Rock-Strukturen mit elektroakustischen Experimenten und Free-Jazz-Improvisationen. Nach ihrer Auflösung Mitte der 80er-Jahre stand die Gruppe im Jahr 2014 mit ihrem Comeback „Ex-Futur Album“ wieder aus der Asche auf. Nun hat das von Hollander gegründete Label Crammed Disks ein umfangreiches Remaster ihres zweiten Albums „Un Peu De L’Ame Des Bandits“ von 1980 angekündigt.

Klangen sie auf ihrem Debüt „Onze Danses Pour Combattre la Migraine“ noch vergleichsweise konventionell, zeigte „Un Peu De L’Ame Des Bandits“ die Band auf ihrem künstlerischen Zenit: Zu hören sind etwa hypnotische Krautrock-Jams, entfesselte Holzbläser-Kakophonien und rückwärts abgespielter Gesang.

Als Beilage zum Remaster wird es ein 73 Minuten langes Bonus-Album geben: „Before And After Bandits“ besteht aus zahlreichen Live-Aufnehmen und Demos, an denen bis zu 17 GastmusikerInnen beteiligt sind. Als Vorgeschmack hat Crammed Disks einen ersten Song veröffentlicht: Die wilde No-Wave-Etüde „Modern Lesson“. Und die klingt in etwa so, als würden Pere Ubu zusammen mit Faust Igor Stravinsky covern.

Im März 2015 waren Aksak Maboul zu Gast im ByteFM Magazin. Mitglieder unseres Fördervereins „Freunde von ByteFM“ können die Sendung im Archiv nachhören.

Das könnte Dich auch interessieren:

Lust am Radikalen – Zum Tod des Avantgarde-Jazz-Saxophonisten Rolf Pifnitzka Rolf Pifnitzka ist tot. Der Hamburger Saxophonist war einer der unterschätzten musikalischen Freigeister Deutschlands, der in zahlreichen Bands den Avantgarde-Jazz der Hansestadt definierte.
Konono N°1: Bandleader Augustin Mawangu Mingiedi ist tot Augustin Mawangu Mingiedi, Bandleader des kongolesischen MusikerInnen-Kollektivs Konono N°1, ist im Alter von 56 Jahren gestorben. Augustin Mawangu Mingiedi hatte die Bandleitung von seinem Vater übernommen, der 2015 verstarb.
Zum 25. Todestag von John Cage Er verlieh der Stille Gehör und wurde mit seinen humorvollen Einfällen zum Wegbereiter der Neuen Musik: John Cage. Der legendäre US-amerikanische Komponist legte in den 1940ern den Grundstein für experimentelle Musik. Morgen, am 12. August, jährt sich sein Todestag zum 25. Mal....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.