Album der Woche: Jaakko Eino Kalevi – „Jaakko Eino Kalevi“

Jaakko Eino Kalevi - Jaakko Eino KaleviVÖ: 12. Juni 2015
Web: facebook.com/jaakkoeinokalevi
Label: Weird World
Kaufen: artistxite-Shop

Jaakko Eino Kalevi: „Jaakko Eino Kalevi“ – unser Album der Woche.

„Mein Name wird so oft falsch buchstabiert, sodass ich dachte, es wäre gut, da mal den Fokus drauf zu legen“, sagt Jaakko Eino Kalevi über den Titel seines neuen Albums. In der Tat, Finnisch geht nicht leicht über die Lippen. Kalevis Musik schleicht sich dafür umso leichter in den Kopf. Es ist gar nicht lange her, da arbeitete er in Helsinki als Straßenbahnfahrer. Dort entstanden alle Lieder der neuen Platte, ehe der Musiker im letzten Sommer nach Berlin übersiedelte.

Transgressiv geht es auch auf „Jaakko Eino Kalevi“ zu, das Album hat viele Momente, an denen man sich im All wähnt. An nebelverhüllten Stränden auf anderen Planeten, in Paralleluniversen, in denen Space Disco seit den 70ern gereift, etwas wärmer geworden ist. Die zehn Stücke nehmen mit auf einen ätherischen Trip, beginnend mit dem hypnotisch-schleppenden „J.E.K.“, bei dem Kalevi auf Finnisch über magische Synthesizermelodien singt.

„Double Talk“ bringt mit im Sound sanft zurückgenommener Gitarre und Schlagzeug das Gefühl einer müden Sommerfrische. Ebenso zauberhaft-benommen klingt das krautige „Mind Like Muscle“, das in den immer wieder von Kalevi vorgetragenen Worten „Break the self / and build it again / and build it again“ kumuliert. Lider aufschlagen und Tanzschuhe anziehen fordern Tracks wie „Night At The Field“ und „Hush Down“. Mit „Ikuinen Purkautumaton Jännite“ hebt Kalevi dann endgültig auf den Spuren von Giorgio Moroder ins Universum ab.

„Jaakko Eino Kalevi“ ist ein traumwandlerischer Trip durch Mysterious Pop, Krautrock und Psychedelic Disco. Verwehren fällt da schwer.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Jaakko“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Altın Gün – „Yol“ (Album der Woche)
    Waren ihre ersten beiden Alben noch mitreißende Psychedelic-Funk-Partys, verwandeln Altın Gün auf „Yol“ anatolische Folk-Songs nun in glitzernden Wave-Pop – ohne ihre telepathische Tightness zu verlieren....
  • Masha Qrella – „Woanders“ (Album der Woche)
    Auf „Woanders“ verbindet Masha Qrella ihren Wave-Pop mit Versen des Dichters Thomas Brasch. Es ist ein Hoffnung spendendes Generationentreffen. Das ByteFM Album der Woche....
  • DJ Koze – „Knock Knock“ (Album der Woche)
    „Knock Knock“, das vierte Studioalbum von Stefan Kozalla aka DJ Koze, ist ein ereignisreicher Ausflug in eines der schrägsten Hirne der aktuellen Popmusik....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.