Album der Woche: Permanent Vacation – Selected Label Works 4

Permanent Vacation - Selected Label Works 4VÖ: 15. November 2013
Label: Permanent Vacation

Label-Compilations sind ja so eine Sache. Einen Querschnitt über ein gesamtes musikalisches Repertoire zu geben, scheitert oftmals und lässt Compilations nicht unbedingt im besten Licht dastehen. Einige haben dagegen ein glückliches Händchen und kreieren Zusammenstellungen, die das Label und dessen Künstler im besten Licht widerspiegeln und Lust auf mehr machen. So verhält es sich mit dem Münchner Label Permanent Vacation. Dieses wurde 2006 von Tom Bioly und Benjamin Fröhlich gegründet und hat seitdem stets an Popularität gewonnen. Sei es nun dank der hervorragenden Musik- und Künstlerauswahl oder der speziellen Genre-Nische, der Permanent Vacation kontinuierlich treu bleibt – das Label birgt einige musikalische Schätze, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. So wurde im Jahre 2009 die erste Compilation mit dem Titel „Selected Label Works“ veröffentlicht. Es folgten zwei weitere Zusammenstellungen im Jahr 2010 und 2011. Inzwischen steht Permanent Vacation vor der Veröffentlichung des vierten Teils der „Selected-Label-Works“-Reihe.

Die Compilation umfasst vor allem die letzten beiden Jahre des Labels, und die Bandbreite der Produzenten, DJs und Interpreten, die in dieser Zeit für das Label aktiv waren, ist enorm. Der Opener des 23 Tracks umfassenden Albums ist von der Irin Roísín Murphy mit ihrem „vintage disco glimmer“ „Simulation“. Dieser Track ist zusätzlich noch in einem Mix von Mano Le Tough enthalten. Und dies ist bei dieser Compilation keine Seltenheit: Die Musiker-Kollegen mixen ihre Werke gegenseitig und arbeiten zusammen an neuen Kollaborationen.

Besonders häufig ist auch der aus Barcelona stammende und äußerst populär gewordene Produzent John Talabot vertreten. Dessen Debütalbum „Fin“ wurde von den Kritikern regelrecht in den Himmel gelobt – so gab es vom britischen „Guardian“ die Höchstauszeichnung von fünf Sternen, ein regelrechter Ritterschlag. Zwei Tracks von diesem Meisterwerk, „Destiny“ und „So Will Be Now“, sind in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Pional aus Madrid entstanden und klingen wie eine Kreuzung von UK-Garage mit 80er-Disco.

„Retro Futuristic in the truest sense of the word“ – so beschreibt das Label das Musikerkollektiv Parallel Dance Ensemble: Deren Oldschool-Party-Vibe-Track „Shopping Cart“ liegt in der Maxxi-Soundsystem-Remix-Version vor und erfreut Ohren, Herz und Tanzbein mit einer dominanten Bassline, die ihresgleichen sucht. Es ist die Abwechslung, die diese Labelcompilation zu einem musikalischen Juwel machen: Tanzbare Disco-Boogie-Bombs wechseln sich mit sphärischen und sanften Midtempo-Nummern ab. Monotone und fantasielose Arrangements sucht man (zum Glück) vergeblich.

Das Münchner Label Permanent Vacation beeindruckt durch großartige Künstler und exquisite Musik, und hierbei ist der Name des Labels Programm: Die Songs klingen schlicht und ergreifend nach einer ordentlichen Portion Spaß. Eben ganz wie ein Urlaub in Retro-Disco-Gefilden, von dem man sich wünscht, er möge nie zu Ende gehen.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Permanent Vacation“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Label: Permanent Vacation | Kaufen

Das könnte Dich auch interessieren:

Chastity Belt – „Chastity Belt“ (Album der Woche) Die Best-Friends-Forever-Band Chastity Belt jongliert auf ihrer neuen Platte mit klammen Gefühlen und kleinen Erkenntnissen. Das nachdenkliche „Chastity Belt“ ist unser Album der Woche.
Jay Som – „Anak Ko“ (Album der Woche) Im November 2015 stellte Jay Som aus einer Laune heraus ihre schrammeligen Bedroom-Pop-Demos ins Internet. Vier Jahre später hat sich die US-Amerikanerin zu einer wahren Pop-Zauberin entwickelt. Ihre dritte LP „Anak Ko“ ist unser ByteFM Album der Woche.
Sleater-Kinney – „The Center Won’t Hold“ (Album der Woche) Der Titel ihres neuen Album suggeriert einen Rundumschlag gegen ein implodierendes System, eine Platte voller agitatorischer Tritte zwischen die Beine des Patriarchats. Aber so einfach ist das bei Sleater-Kinney nicht. „The Center Won’t Hold“ der US-amerikanischen Riot-Grrl-Band ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.