Album der Woche: Toro Y Moi – „What For?“

Toro Y Moi - What For?VÖ: 10. April 2015
Web: toroymoi.com
Label: Carpark
Kaufen: artistxite-Shop

Neue Töne anschlagen und damit ein stimmiges Album gestalten – das klappt nicht oft. Klappt aber bei Chaz Bundick, besser bekannt als Toro Y Moi. Der schleierhaft-elektronische, sonnentrunkene Pop seines Debüts traf 2009 den Geist der Zeit. Mit den folgenden Veröffentlichungen fand der Musiker aus South Carolina zum Funk, klang stellenweise wie eine kantigere Version von Justin Timberlake. Auf Album Nummer vier findet etwas Neues Platz in Bundicks Klangwelt: Erinnerungen an die US-Westküsten-Musik der 60er-Jahre.

Nennt es, wie ihr wollt: Sunshine, Psychedelic oder Harmony Pop. Davon scheint Toro Y Moi während der Arbeit an „What For?“ eine große Menge getankt zu haben. Das zeigt sich gleich im Opener „What You Want“ – Motorenlärm eröffnet ein rockiges und sehr harmonisches Stück mit komprimiertem Harmoniegesang. In ähnlicher Weise und mit viel guter Laune kommt die Single „Empty Nesters“ daher. „Ratcliff“ wiederum erinnert mit seinem abwechslungsreichen Psych-Pop-Arrangement an den Beatles-Meilenstein „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“.

Auf einem Album von Foxygen oder Of Montreal wären alle diese Sounds nicht fehl am Platz. Die erdigen Klänge mischt Chaz Bundick mit spacigen Synth-Eskapaden, groovenden Gitarrenriffs und auf’s Tanzen getrimmte Basslines. Stücke wie „Spell It Out“ und „Buffalo“ kokettieren mit dem Glitzern von Funk und Space Disco, Clinton und Moroder sind da nicht weit entfernt.

Mit „What For?“ hat Bundick Toro Y Moi in ein neues Gewand gesteckt – organischer und Nostalgie-verbundener als zuvor, aber voller Glanz, Energie, Jubel und dem Blick stets nach vorn.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Toro“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Neues von Rare-Groove-Großmeister Marcos Valle auf Jazz Is Dead
    Bossa-Star der ersten Stunde und Rare-Groove-Großmeister: Marcos Valle veröffentlicht ein neues Album mit Musiker*innen u. a. von A Tribe Called Quest. Die Single „Viajando Por Aí“ davon ist unser Track des Tages!...
  • Paint – „Spiritual Vegas“ (Album der Woche)
    Euphorischer Existenzialismus: Auf seinem zweiten Solowerk „Spiritual Vegas“ erhebt Allah-Las-Gitarrist Pedrum Siadatian aka Paint das Staunen und das Stolpern zur Kunstform. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • Cover des Albums Calico Review von Allah-Las
    „Calico Review“ spannen einem Allah-Las die metaphorische Hängematte auf, die zum spätsommerlichen Sinnieren einlädt. Zwischen Slacker und Psychedelic Rock beschwört die Band aus Los Angeles wohlige, hypnotisierende Melodien....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.