Animal Collective – „Painting With“ (Album der Woche / Rezension)

Animal Collective - Painting With (Domino)

Animal Collective – Painting With (Domino)

An eine schön bekloppte Kindergartengruppe, in der dem Spaß keine Grenzen gesetzt sind, erinnert der letzte Studioaufenthalt von Animal Collective. Hochstühle für Gesangsaufnahmen, eine Dinosaurierfilm-Dauerprojektion für die Stimmung und ein Planschbecken fürs Vergnügen sowie für tolle Effekte – das gibt das Label über die Aufnahmen preis. Wer weiß, was die Band aus Baltimore noch alles parat hatte. Ihr zehntes Studioalbum „Painting With“ klingt jedenfalls nach ausgelassenster Ausgelassenheit.

Seit 16 Jahren sind Panda Bear, Avey Tare, Geologist und Deacon unter dem Namen Animal Collective unterwegs, springen hin und her zwischen überraschenden Pop-Momenten, verdrehter Psychedelik und experimenteller Elektronik, und spicken ihr Werk mit allerhand Einflüssen zwischen Afrobeat und Freak Folk. War der Vorgänger „Centipede Hz“ explizit für die Bühne gedacht, haben Animal Collective die neuen Songs nicht live gespielt, ehe sie im Studio perfektioniert worden sind. Zur Hand gegangen ist ihnen unter anderem ihr Fan John Cale am modularen Synthesizer und Colin Stetson an den Blechbläsern.

Herausgekommen sind dabei zwölf Songs, die eines gemein haben: überschäumende Energie. Eine große Portion davon macht der für die Band charakteristische Doppel-Gesang von Avey Tare und Panda Bear aus. Frenetisch ergänzen sie sich Wort um Wort hinauf in schwindelerregende Höhen. Dazu kommen schnelle, herausfordernde Polyrhythmen, elektronisches Surren, Summen und Blubbern, und glänzende Harmonien. Der Opener „FloriDada“ klingt nach psychedelischer Kirmes, „Summing The Wretch“ wie der Soundtrack zu einer gut gelaunten Mario-Kart-Fahrt … So setzt sich das gesamte Album fort. Mit „Painting With“ schlagen sich Animal Collective wieder in poppigen und dabei sehr verschrobenen Sphären durch. Euphorie in Reinstform.

Label: Domino Records
Veröffentlichung: 19. Februar 2016

Das könnte Dich auch interessieren:

Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (Rezension) Mit ihrem dritten Album „Quiet Signs“ verlässt die US-Amerikanerin Jessica Pratt ihre autonome Abgeschiedenheit und gießt zarte Melancholie in leichtfüßige, groovende Songs.
Panda Bear – „Buoys“ (Album der Woche) Auf seiner sechsten Soloplatte erweitert Animal-Collective-Mitglied Panda Bear seinen Psych-Pop-Sound mit dröhnendem Sub-Bass, Trap-Beats und Autotune. Das ByteFM Album der Woche.
Die Goldenen Zitronen – „More Than A Feeling“ (Album der Woche) Es geht ein beklommenes Feeling durchs Land. Auf ihrem 13. Album analysieren die Goldenen Zitronen den Status Quo der Bundesrepublik – und spucken ihr Gift dabei in alle Richtungen. „More Than A Feeling“ ist das ByteFM Album der Woche.


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Vinyl LPs – alle relevanten Neuerscheinungen (KW 07)
    Feb 25, 2016 Reply

    […] ungebündelte Energie, die in allen 12 Songs spürbar wird. „Euphorie in Reinstform“, schreibt Byte FM knapp über ihr „Album der Woche“. Hier reinhören: Soundcloud Und wenn ihr mögt: Im Dodo […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.