Arto Lindsay – „Cuidado Madame“ (Album der Woche)

Cover des Albums Cuidado Madame von Arto LindsayArto Lindsay – „Cuidado Madame“ (Northern Spy)

Veröffentlichung: 21. April 2017
Web: artolindsay.com
Label: Northern Spy

1968, Belém in Brasilien, in der Bucht von Marajó kann man Tropicália aus der Ferne lauschen. Zehn Jahre später – 1978, New York, aus einer dunklen Ecke im East Village tönt kantiger Noise. Zwischen beiden Momentaufnahmen gibt es eine Verbindung, sie heißt Arto Lindsay. Der US-amerikanische Musiker wuchs in Brasilien mit Bossa Nova und psychedelischem Pop auf. In den 70ern verschlug es ihn nach New York, wo er mit Bands wie DNA und The Lounge Lizards zum festen Bestandteil der No-Wave-Szene wurde.

Free Jazz, Punk und Avantgarde trafen dort aufeinander. Es dauerte nicht lange, ehe Arto Lindsay diese harschen und herausfordernden Klänge mit der sanften Verspieltheit von brasilianischer Musik zusammenbrachte. Was 1984 mit der Band Ambitious Lovers begann, setzt Lindsay bis heute fort. Auch mit „Cuidado Madame“. Das Album vereint spitze, dissonante Gitarren und schmeichelnden Synth-Melodien, die durch die Songs gleiten wie ein ruhiger Wellengang.

An Atabaques entstanden die komplexen Rhythmen, die so schnell sind, dass man sie kurz vorm Stolpern wähnt. Lindsay entlehnt diese dem Candomblé, einer synkretischen Religion in Brasilien. Im Mittelpunkt der Candomblé-Rituale steht die Trance. Schlafwandlerische Zustände klingen dank der Atabaques auch auf „Cuidado Madame“ durch. Und den Funk lässt Arto Lindsay auch noch in die Songs rein: In das smoothe „Each To Each“ und in die leise Ekstase von „Ilha Dos Prazeres“ etwa. Damit macht er „Cuidado Madame“ zu einem sanft bezirzenden, einnehmenden Album.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Arto Lindsay“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

Parquet Courts – „Wide Awake!“ (Album der Woche) Mit „Wide Awake!“ liefert die New Yorker Post-Punk-Band Parquet Courts ihr bisher tanzbarstes Album ab. 13 Songs, die aus jeder Pore pure Lebensfreude schwitzen – ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren.
Beach House – „7“ (Album der Woche) Elf Jahre und sechs Alben nach ihrem Debüt wagen Beach House mit ihrem neuen Album „7“ den Neuanfang – und klingen dabei aufregender und selbstbewusster als je zuvor.
DJ Koze – „Knock Knock“ (Album der Woche) „Knock Knock“, das vierte Studioalbum von Stefan Kozalla aka DJ Koze, ist ein ereignisreicher Ausflug in eines der schrägsten Hirne der aktuellen Popmusik.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.