Beach House veröffentlichen neue Single „Dive“

Beach House – „Dive“

Stadion-Rock-Katharsis im Dream-Pop-Gewand: Beach House haben eine neue Single veröffentlicht (Foto: Shawn Brackbill)

Beach House haben einen neuen Song veröffentlicht. „Dive“ ist bereits der zweite Vorgeschmack auf „7“, das siebte Studioalbum der US-amerikanisch-französischen Band. Im Februar teilten sie bereits die Single „Lemon Glow“. Wo diese noch ein bisschen nach business as usual im Hause Beach House klang, ist „Dive“ eine willkommene Überraschung: Unter der Dream-Pop-Oberfläche haben sie einen kathartischen Stadion-Rock-Song versteckt.

„Dive“ beginnt mit ätherischen Orgel-Sounds und dem samtigen Gesang von Vicotria Legrand, so wie man es von dieser Band gewohnt ist. Doch nach zweieinhalb Minuten schießen ein kraftvolles Riff von Alex Scally und polternde Drums den Song in höhere Stratosphären. Scallys Gitarren schichten sich nach und nach zu einer dichten Wall Of Sound auf, bis „Dive“ am Ende wie eine überraschend tanzbare Version von My Bloody Valentine klingt.

Die letzte Beach-House-Veröffentlichung, die Compilation „B-Sides And Rarities“, ist im vergangenen Juni erschienen. „7“ erscheint am 11. Mai auf Sub Pop. Hört Euch „Dive“ hier via Spotify an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von Sima Cunnningham und Macie Stewart alias Ohmme. Ihre Single „Selling Candy“ klingt gleichermaßen klebrig und zerstörerisch.
    Klebrig und zerstörerisch klingt Ohmmes Single „Selling Candy“. Das Avantgarde-Pop-Duo aus Chicago war mit Chris Cohen im Studio; ein Album folgt bald....
  • Buscabulla – „Regresa“ (Album der Woche)
    Kurz nachdem der Hurrikan Maria Puerto Rico verwüstete, nahmen Buscabulla dort ihre Debüt-LP auf. Auf „Regresa“ prallt Salsa auf Dream-Pop, Reggaeton auf R&B – und Freude auf Melancholie. Das ByteFM Album der Woche....
  • Cover des Albums Is The Is Are von DIIV
    Mit „Is The Is Are“ veröffentlichen DIIV vier Jahre nach „Oshin“ ein neues Album. Der Zweitling knüpft ästhetisch nahtlos an das Debüt an: nebelverhangener Wave-Pop, verträumter Shoegaze. DIIV bringen aber mehr Variationen in ihre Arrangements: dichte Dissonanzen, sehnsuchtsvolle Gitarrenmelodien, beharrliche Basslines....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.