There‘s a Kuschel-Riot going on: neues Best-of von Britta

Neues Best-Of von Britta

Britta (Foto: Ralf Metzler)

Britta ist eine der ewig unterschätzten Bands dieses Landes. Die Anfang 1997 von Lassie-Singers-Gründungsmitglied Christiane Rösinger, der Bassistin Julie Miess und der namensgebenden Schlagzeugerin Britta Neander gegründete Gruppe hat bis dato vier gleichermaßen exzellente wie eigensinnige Alben veröffentlicht, die aber zu ihrer Zeit nicht die Wertschätzung bekamen, die sie verdienten. Ihr selbstbezeichneter Kuschel-Riot-Sound, eine lakonische Berliner-Schnauze-Antwort auf den US-amerikanischen Riot-Grrrl, war stets ein wenig aus der Zeit gefallen.

Seit dem letzten Britta-Album „Das schöne Leben“ – das erste nach dem Tod von Neander – sind mittlerweile zwölf Jahre vergangen. Höchste Zeit für ein Best-of-Album, das neues Licht auf diese Songs wirft.

In einem Pressetext sinniert Britta-Fan Andreas Spechtl über das Schicksal dieser Band: „[Ich frage mich], warum Britta immer nur am Rand rumstanden. Warum für sie in den Hamburger und Berliner Schulen eigentlich kein Platz war. Und ob das in Wahrheit alles nur Bubeninternate waren.“ Das Jahr 2018 scheint ein denkbar guter Moment für ein Comeback zu sein – eine Zeit, in der ein großer Teil der guten Rockmusik von Frauen gemacht wird.

„Best Of Britta“ wird am 7. September auf Staatsakt erscheinen. Am 15. März 2017 war Christiane Rösinger zu Gast im ByteFM Magazin, um im Gespräch mit Diviam Hoffmann ihr zweites Soloalbum „Lieder ohne Leiden“ vorzustellen. Mitglieder im Förderverein Freunde von ByteFM können die Sendung in unserem Archiv nachhören.

Zusätzlich zu der 14 Songs umspannenden Werkschau wird die Band im Oktober ausgiebig touren, präsentiert von ByteFM. Die Termine im Überblick:

05.10.18 Frankfurt – Brotfabrik
06.10.18 Köln – Artheater
11.10.18 Berlin – Festsaal Kreuzberg
15.10.18 München – Unter Deck
16.10.18 Leipzig – Werk 2
17.10.18 Hamburg – Knust
20.10.18 Wien (A) – Fluc

Das könnte Dich auch interessieren:

Christiane Rösinger – „Lieder Ohne Leiden“ (Rezension) Auf „Lieder Ohne Leiden“ macht Christiane Rösinger aus lakonischer Kulturkritik eingängige Songs.
Christiane Rösinger im Interview: „Wenn man älter wird, kann man viel mehr rumhängen.“ Christiane Rösinger über ihr neues Album "Lieder ohne Leiden", die Zusammenarbeit mit Andreas Spechtl und die Freuden des Alterns.
Andreas Spechtl – „Thinking About Tomorrow, And How To Build It“ (Rezension) Mit Ja, Panik machte er dringenden Diskurs-Pop. Auf seinem in Teheran entstandenen zweiten Soloalbum „Thinking About Tomorrow, And How To Build It“ versucht sich Andreas Spechtl an elektronischer Zukunftsmusik.


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    … und raus kommt nur smoke on the water baby – Liebes Tagebuch
    Aug 7, 2018 Reply

    […] (via ByteFM) […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.