Bobby Oroza – „Your Love Is Too Cold“ (Videopremiere)

Foto von Bobby Oroza

Bobby Oroza

Heavy Metal, Tango, Schweigsamkeit – drei der größten Exportschlager Finnlands. Was bisher nicht dazu gehörte, war Soul. Dass sich das jetzt ändern könnte, liegt an einem Mann: Bobby Oroza. Hineingeboren in eine Familie aus MusikerInnen und KünstlerInnen hat der Sohn finnischer und bolivianischer Eltern Jazz, Soul, Doo Wop und Salsa quasi mit der Muttermilch aufgesogen. Nach einem intensiven Schlagzeug- und Gesangsstudium auf Kuba heuerte er schließlich bei Cold Diamond & Mink an, der Haus- und Hofband des finnischen Soul- und Funklabels Timmion Records. Mit Cold Diamond & Mink nahm Oroza 2016 den Song „This Love“ auf, der sich zu einem kleinen Underground-Hit mauserte und schließlich sogar auf einem Mixtape von Earl Sweatshirt landete.

Wenige Wochen vor dem Erscheinen seines Debütalbums hat Bobby Oroza nun ein Video für die Single „Your Love Is Too Cold“ veröffentlicht. Ein klassischer Stomper, der frühen Motown-Soul mit funky Gitarrenriffs à la James Brown kombiniert. Das Video dazu, ist laut Oroza, die Visualisierung der inneren Flamme, die jeder Mensch in sich habe und der wir von Zeit zu Zeit einfach folgen müssen. Dass Szenario und Ästhetik fast ein bisschen an die Melancholie und Absurdität von Aki-Kaurismäki-Filmen erinnern, hat dabei einen recht naheliegenden Grund: Gedreht wurde das Video nämlich in der Moscow Bar in Helsinki, die den Regisseur-Brüdern Aki und Mika Kaurismäki gehört, allerdings in wenigen Wochen endgültig geschlossen wird.

„Your Love Is Too Cold“ ist bereits die vierte Single des Debütalbums „This Love“, das am 3. Mai 2019 auf Big Crown Records erscheint. Seht Euch das Video zum Song hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Kamauu – „Ivy“ „Ivy“ ist ein Gospel-HipHop-Track aus New York. Kamauu lehnt sich künstlerisch weit aus dem Fenster. Sein souliger Flow verwandelt in großen Pop, was bei anderen nach spannendem Experiment klänge.
Galcher Lustwerk – „Cig Angel“ „Cig Angel“ von Galcher Lustwerk ist ein Track mit seltsamer, einzigartiger Atmosphäre. Zwischen HipHop und Hörspiel, zwischen Dean Blunt und Ghostpoet.
Joe Armon-Jones – „Turn To Clear View“ (Rezension) Joe Armon-Jones ist im UK-Jazz derzeit einer der Angelpunkte. Seine Interpretation von 70s-Fusion-Jazz ist schön anzuhören, und manchmal sogar spannend, befindet unser Autor Alexander Kasbohm.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.