Burial und The Bug: Neue EP „Fog / Shrine“

Burial und The Bug: „Fog / Shrine“

Das Artwork der neuen EP von Burial und The Bug: „Fog / Shrine“

Sie sind zwei der größten Schattengestalten der elektronischen Musik Englands: William Emmanuel Bevan und Kevin Martin, alias Burial und The Bug. Ersterer erkundete bereits auf Meilensteinen wie „Untrue“ und der „Kindred“-EP die düstere Seite von UK-Garage und Dubstep, mit vernebelten Bässen und entfremdeten Pop-Samples. Letzterer gilt als furchtloser Dekonstrukteur des Dub, der auch vor Kollaborationen mit Grindcore-Bands (Napalm Death), Industrial-HipHop-Crews (Death Grips) und Doom-Pionieren (Earth) nicht zurückschreckt. Nun haben die beiden Künstler den ersten Track einer gemeinsamen EP geteilt: die basslastige Nachtmusik „Fog“.

„Fog“ ist dabei mindestens so dicht produziert, wie sein Name verspricht: Der fiese Sub-Bass und die repetitiven Hi-Hat-Beats sorgen für einen kompromisslosen, mit Industrial-Störgeräuschen aufgeladenen Spannungsaufbau. Es ist die erste Hälfte der EP „Fog / Shrine“, die Burial und The Bug unter dem Namen Flame 1 veröffentlichen werden. Sie erscheint am 30. März auf Hyperdub.

Hört Euch „Fog“ hier bei den KollegInnen vom britischen Musikmagazin The Quietus an.

Das könnte Dich auch interessieren:

The xx – „xx“ wird zehn Jahre alt Vor zehn Jahren haben The xx mit ihrem Debütalbum die Zeit angehalten. Die elf Songs sind wie Skulpturen aus Glas. Aber transparent sind sie nicht.
DJ Haram – „No Idol“ Elektronik-Produzentin DJ Haram ist bislang in Noise-Gefilden und im HipHop-Game aktiv gewesen. Ein seltsam fruchtbarer Boden für eine süchtig machende Flöten-Hook.
Sequoyah Murray – „Penalties Of Love“ Future-Soul mit viel Zukunft, viel Seele und ein wenig R&B: Sequoyah Murray aus Atlanta beschwört Arthur Russell und bekommt Dave Gahan im Post-Dubstep-Anzug.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.