Bushwick Bill (Geto Boys) ist tot

Cover von „The Foundation“ von Geto Boys. In der Mitte: Bushwick Bill

Geto Boys aka Scarface, Bushwick Bill (Mitte) und Willie D auf dem Cover ihres Albums „The Foundation“ (2005)

Bushwick Bill, Mitglied der texanischen Rap-Crew Geto Boys, starb gestern an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Bill wurde am 1. Dezember 1966 als Richard Stephen Shaw auf Jamaica geboren. Im Alter von 20 Jahren wurde er zuerst als Tänzer Mitglied von Geto Boys (die sich zu Beginn noch Ghetto Boys schrieben). Er trat zunächst unter dem Künstlernamen Little Billy auf, als er vom Tanzen zum Rappen wechselte änderte er seinen Namen zu Bushwick Bill. 1988 erschien ihr erstes Album „Making Trouble“.

Nachdem das Debüt floppte, rekrutierte Labelchef J. Prince zwei neue Mitglieder für Geto Boys: die MCs Willie D und Scarface. Gemeinsam veröffentlichten sie 1989 den Nachfolger „Grip It! On That Other Level“. Zu den Themen, die Geto Boys im Verlauf ihrer Karriere verarbeiteten, zählen unter anderem Nekrophilie, psychotische Episoden und Gewalt. Einen Chart-Erfolg hatten sie 1991 etwa mit „My Mind Playing Tricks On Me“, das auf einem Isaac-Hayes-Sample basiert.

Neben ihren Shock-Rap-Texten sorgten sie auch auf andere Art und Weise für Schlagzeilen: 1991 schoss Bill sich nach einem Streit mit seiner Freundin ins Auge, das Cover ihres dritten Albums „We Can‘t Be Stopped“ zeigte seine Einschusswunde.

Im Mai 2019, kurz nach Bekanntgabe seiner Krebs-Erkrankung, begann Bill seine letzte Tournee. Der Titel: „The Beginning Of A Long Goodbye“. Gestern ist er im Alter von 52 Jahren gestorben.

Das könnte Dich auch interessieren:

OutKast: Debüt „Southernplayalisticadillacmuzik“ wird 25 Jahre alt Mit ihrem Debütalbum brachten OutKast den Southern HipHop endgültig auf die Landkarte – und ernannten Atlanta zur Rap-Hauptstadt. Am 26. April 2019 wird „Southernplayalisticadillacmuzik“ 25 Jahre alt.
C.S. Armstrong – „Truth Be Told“ (Rezension) Bei Sänger C.S. Armstrong meint man, dieser Typ aus Texas habe in den Siebzigern schon mal gelebt. Produzent Torky aus Berlin hat ihm für das gemeinsame Album „Truth Be Told“ anschmiegsam-soulige Beats auf den Leib geschneidert.
Schlagzeuger Andy Anderson (The Cure, Iggy Pop) ist gestorben Von Jazz-Fusion bis Post-Punk: Ex-The-Cure-Mitglied Andy Anderson war einer der vielbeschäftigsten Schlagzeuger seiner Zeit. Am 26. Februar 2019 ist der Brite im Alter von 68 Jahren gestorben.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.