ByteFM Charts KW 32

Cover des Albums Key Markets von Sleaford ModsSleaford Mods – „Key Markets“ (Harbinger Sound)

Die meist gespielten Alben bei ByteFM – in der vergangenen Woche.

In den dieswöchigen ByteFM Charts hat das englische Duo Sleaford Mods mit seinem minimalistischen und brutalen Sound Sleep mit seinem gleichnamigen Album den ersten Platz streitig gemacht. Das Soloprojekt des Ja,-Panik-Sängers Andreas Spechtl rangiert nun an zweiter Stelle, gefolgt von Tame Impalas Album „Currents“, das bereits die dritte Woche dabei ist.

Neu in den Charts ist das dynamische und sehr abwechslungsreiche Debüt „Invisible Joy“ der Funkband Polyversal Souls, das es auf den 7. Platz geschafft hat. Neben Omar Souleymans Scheibe „Bahdeni Nami” sind diese Woche auch William D Drake mit „Revere Reach“ und der Kanadier Mocky dabei.

Alle weiteren Platzierungen könnt Ihr unten nachlesen.

1. Sleaford Mods – Key Markets (3)
2. Sleep – Sleep (1)
3. Tame Impala – Currents (2)
4. Wolf Alice – My Love Is Cool (11)
5. Seven Davis Jr – Universes (9)
6. C Duncan – Architect (12)
7. The Polyversal Souls – Invisible Joy (neu)
8. Ratatat – Magnifique (5)
9. Jamie xx – In Colour (4)
10. Omar Souleyman – Bahdeni Nami (neu)
11. Mocky – Key Change (neu)
12. Ducktails – St. Catherine (15)
13. LA Priest – Inji (7)
14. William D Drake – Revere Reach (neu)
15. Life On Planets – Curious Palace (14)

Das könnte Dich auch interessieren:

Queer Rap: Charts, Mode und Punk Früher war offene Homosexualität im HipHop ungefähr so verbreitet wie im Profi-Fußball. Verschiedene Acts beweisen jedoch, dass tradierte Geschlechterrollen auch im Rap-Game langsam aus der Mode kommen.
Gil Scott-Heron in sechs Songs Als einer der Ersten brachte Gil Scott-Heron tanzbare Musik nicht nur mit Politik, sondern auch mit gesprochenen Texten zusammen. Am 1. April 2019 wäre der „Godfather Of Rap“ 70 Jahre alt geworden.
Micachu & The Shapes – „Jewellery“ (Rezension) Wer 2009 „Jewellery“ auflegte, konnte wohl kaum ahnen, dass sich Mica Levi, die Schöpferin dieses Albums, zu einer oscarnominierten Komponistin entwickeln würde. Das chaotische, wahnsinnige Debüt von Micachu & The Shapes wird am 9. März 2019 zehn Jahre alt.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.