ByteFM Charts vom 12. bis 18. Juni

Cover des Albums Cigarettes After Sex von Cigarettes After SexCigarettes After Sex – „Cigarettes After Sex“ (Partisan)

Melancholisch-schwelgerische Musik aus Brooklyn ist Trumpf in den ByteFM Charts: Nachdem Beach Fossils mit ihrem Album „Somersault“ und verträumtem Harmoniegesang in der vergangenen Woche Platz 1 belegten, geben sie diesen nun an ihre Brooklyner Nachbarn Cigarettes After Sex ab. Die Band um Frontmann Greg Gonzalez, die sich ebenfalls darauf versteht, cineastisch-nostalgische Szenerien zu kreieren, klettert mit ihrem Debütalbum von Platz 3 auf die Spitzenposition. Federn lassen muss darum Sasha Perera alias Perera Elsewhere, die als Teil der Band Jahcoozi bekannt wurde und mit dem Doom-Folk ihres neuen Albums „All Of This“ von Platz 2 auf die 3 abrutscht.

Den ersten von acht Neuzugängen stellt in dieser Woche Leon Michels, der unter seinem Pseudonym El Michels Affair den Wu-Tang-Clan-Klassiker „Enter The Wu-Tang (36 Chambers)“ neu interpretiert. „Return To The 37th Chamber“, der Nachfolger zu Michels erster Wu-Tang-Hommage aus dem Jahr 2009, steigt neu auf Platz 6 ein. Den Platz dahinter sichern sich Bryce Dessner von The National, Sufjan Stevens, sein Schlagzeuger James McAlister und Klassik-Komponist Nico Muhly, die als spacige Supergroup vor wenigen Tagen mit „Planetarium“ ein Konzeptalbum rund um den Weltraum veröffentlicht haben.

Auf Platz 8 begrüßen wir das französische Indie-Pop-Quartett Phoenix, das auf seinem sechsten Album „Ti Amo“ musikalisch ins Italien der 1980er-Jahre reist. Neu in den Top Ten der ByteFM Charts ist auch die Londoner Produzentin Ikonika, die auf ihrem dritten Album „Distractions“ experimentelle Electronica mit R&B, HipHop und Grime verbindet.

Seine vierte Soloplatte sei ein Liebesbrief an all die Städte, die er nicht vergessen kann, sagt der ehemalige Woods-Bassist Kevin Morby über „City Music“. Darauf zu hören: sphärische Chöre und geschicktes Arrangement, was ihm in dieser Woche Platz 10 der ByteFM Charts sichert. Zwischen New Romantic und Clubmusik ist „Hymns To The Night“, das Debütalbum von Julien Bracht und Markus Nikolaus alias Lea Porcelain, mehr Schweben als Schwere. Für das ehemalige ByteFM Album der Woche geht es von 0 auf Platz 12. Das Schlusslicht der ByteFM Charts bildet in dieser Woche Gossip-Frontfrau Beth Ditto. „Fake Sugar“, das Debütalbum der Pop- und Gay-Ikone, belegt Platz 15.

Alle weiteren Platzierungen:

1. Cigarettes After Sex – Cigarettes After Sex (3)
2. Beach Fossils – Somersault (1)
3. Perera Elsewhere – All Of This (2)
4. Sophia Kennedy – Sophia Kennedy (7)
5. Jane Weaver – Modern Kosmology (14)
6. El Michels Affair – Return To The 37th Chamber (neu)
7. Sufjan Stevens, Nico Muhly, Bryce Dessner, James McAlister – Planetarium (neu)
8. Phoenix – Ti Amo (neu)
9. Ikonika – Distractions (neu)
10. Kevin Morby – City Music (neu)
11. Marika Hackman – I’m Not Your Man (neu)
12. Lea Porcelain – Hymns To The Night (neu)
13. Ilgen-Nur – No Emotions (4)
14. Aldous Harding – Party (12)
15. Beth Ditto – Fake Sugar (neu)

Das könnte Dich auch interessieren:

Perera Elsewhere – „Sunk In Motion“ Die verspukte Seite von HipHop: Die in Berlin ansässige Britin Perera Elsewhere dekonstruiert das Genre. Bei ihr heißt das "Doom-Folk"
Shari Vari – „Now“ (Rezension) Shari Varis Debütalbum „Now“ erschafft mit jedem Stück eine neue Welt, findet unser Autor Alexander Kasbohm. Synth-Musik zwischen Paranoia und Erlösung, zwischen Velvet Underground und Duran Duran.
Bonnie „Prince“ Billy kündigt neues Album an Will Oldham alias Bonnie „Prince“ Billy hat die sich selbst auferlegte Albumpause beendet. Als ersten Vorboten zu seinem neuen Album „I Made A Place“ wurde nun der rootsrockende Country-Jam „At The Back Of The Pit“ veröffentlicht.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.