ByteFM Charts vom 3. bis 9. Oktober

Cover des Albums Blood Bitch von Jenny HvalJenny Hval – „Blood Bitch“ (Sacred Bones)

Der große Favoritensterben in den ByteFM Charts geht weiter: Nachdem zuletzt Allah-Las innerhalb einer Woche unsanft vom Thron und aus den Top 15 gekickt wurden, ereilt nun Preoccupations das gleiche Schicksal. Räumen müssen die Kanadier die Spitzenposition für Jenny Hval und ihre neue Platte „Blood Bitch“, auf der die Norwegerin in die Rolle eines Vampirs schlüpft.

An Jenny Hvals Fersen haben sich Warpaint geheftet. Für das kalifornische Quartett geht es mit dem dritten Album „Heads Up“ ebenfalls 12 Plätze nach oben. Die Top 3 komplettiert Die-Nerven-Sänger und -Gitarrist Max Rieger mit seinem Soloprojekt All Diese Gewalt. „Welt In Klammern“ fällt von Platz 2 auf die 3.

Ab Platz 4 beginnt die lange Liste der Neuzugänge: Den Anfang macht Lyrikerin, Autorin, Spoken-Word-Poetin und Rapperin Kate Tempest, die den konzeptuellen Ansatz ihres Debüts beibehält, sich aber auf „Let Them Eat Chaos“ neuen Figuren und Geschichten zuwendet.
Mit ihrem dritten Album sollte es Solange endlich gelingen, aus dem Schatten ihrer übermächtigen Schwester Beyoncé zu treten. „A Seat At The Table“ ist nicht nur eines der beachtenswertesten Alben in diesem Herbst, sondern auch die neue Nummer 5 in den ByteFM Charts.
Einen Platz dahinter finden wir Jilian Rose Banks, die ihren Nachnamen zu ihrem Künstlernamen gemacht hat. Nachdem 2014 ihr Debütalbum „Goddess“ erschienen ist, legt die 28-jährige Kalifornierin nun mit ihrem Pop-R&B-Fusion-Zweitling „The Altar“ nach. Mit einer Social-Media-Schnitzeljagd wiederum hat Justin Vernon alias Bon Iver die Veröffentlichung seines neuen Album „22, A Million“ angekündigt. Für sein eklektisches und electronicalastiges drittes Album geht es aus dem Stand von 0 auf Platz 8. Einen ähnlichen Hang zum Eklektizismus hat auch Produzent und Soundtüftler Nicolas Jaar, dessen viel beachtetes Debüt „Space Is Only Noise“ auch schon wieder fünf Jahre alt ist. Für den Nachfolger „Sirens“ springt in dieser Woche ein elfter Platz raus. Devendra Banhart, dem seit vielen Jahren hartnäckig das Etikett „Neo-Hippie“ anhaftet, hat soeben sein neuntes Album veröffentlicht. „Ape In Pink Marble“ ist neu auf Platz 12. Ebenfalls neu in den ByteFM Charts ist „EUSA“ von Yann Tiersen. Das aktuelle Album des französischen Komponisten, der vor allem durch seine Soundtrack-Arbeiten bekannt geworden ist, bildet das Schlusslicht in den ByteFM Charts.

Alle weiteren Platzierungen:

1. Jenny Hval – Blood Bitch (11)
2. Warpaint – Heads Up (12)
3. All Diese Gewalt – Welt In Klammern (2)
4. Kate Tempest – Let Them Eat Chaos (neu)
5. Solange – A Seat At The Table (neu)
6. Banks – The Altar (neu)
7. Angel Olsen – My Woman (3)
8. Bon Iver – 22, A Million (neu)
9. Nick Cave & The Bad Seeds – Skeleton Tree (7)
10. Frank Ocean – Blonde (4)
11. Nicolas Jaar – Sirens (neu)
12. Devendra Banhart – Ape In Pink Marble (neu)
13. Gonjasufi – Callus (13)
14. De La Soul – And The Anonymous Nobody (8)
15. Yann Tiersen – EUSA (neu)

Das könnte Dich auch interessieren:

Devendra Banhart kündigt neues Album „Ma“ an Freak-Folk goes Yacht-Rock: Devendra Banhart hat sein neues Album angekündigt und die subversiv seichte Single „Kantori Ongaku“ veröffentlicht.
Odd Future: The Kids Are Alright (Feature) Tyler, The Creator gründete 2007 die HipHop-Gruppe Odd Future Wolf Gang Kill Them All, kurz: Odd Future. Auch die Soloprojekte der (Ex-)Mitglieder sind immer wieder wahre Goldstücke des alternativen Raps. Wofür steht die Gruppe eigentlich und was sollte man sich definitiv anhören...
Drei Lieblingssongs von İlgen-Nur Mit ihren traurigen Liedern über das Erwachsenwerden hat İlgen-Nur einen Nerv getroffen. Am 12. Juni um 9 Uhr verrät die Hamburger Musikerin im ByteFM Mixtape ihre aktuellen Lieblingssongs. Hier gibt es schon einmal drei von ihnen zu sehen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.