ByteFM präsentiert: Berlin Music Days 2013

Berlin Music DaysBerlin Music Days

Raider heißt mittlerweile Twix und Techno ist längst volljährig – wider allen Skeptikern. Wo alles anfing, lässt sich am besten innehalten, hinterfragen, neu aufstellen, weiterentwickeln – und natürlich gebührend feiern.

Und genau das ist die Idee hinter den vom 6. bis zum 10. November stattfindenden Berlin Music Days 2013. Statt von Marketingstrategen im Auftrag eines Kunden erdacht, damit dieser auch einen Krümel vom allerorts beliebten Kuchen der Berliner Coolness abbekommt, fungiert diese aus der Szene, für die Szene entstandene Veranstaltung auch als Standortbestimmung. Wo sind wir, wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Während diese Fragen bei ähnlichen Events untergehen, stehen sie hier im Mittelpunkt.

Die Organisatoren hinter den Berlin Music Days und ihre Partner laden zu fünf Tagen Vorträgen, Panelgesprächen, Workshops, Showcases und vielem mehr ein. Mit dabei sind unter anderem die Clubs Watergate, Tresor, Kater Holzig, Golden Gate und Weekend. Label-Showcases gibt es unter anderem von: BPitch Control, Diynamic, Mobilee, Get Physical und Katermukke.

Das könnte Dich auch interessieren:

Highest Sea – „I’m On The Moon“ Ein vernebeltes, unheimliches Echo aus einer vermeintlich heilen Vergangenheit: Highest Sea klingen mit ihren Early-Pop-Anleihen zugleich glamourös und creepy.
Shari Vari – „Now“ (Rezension) Shari Varis Debütalbum „Now“ erschafft mit jedem Stück eine neue Welt, findet unser Autor Alexander Kasbohm. Synth-Musik zwischen Paranoia und Erlösung, zwischen Velvet Underground und Duran Duran.
Múm – „Yesterday Was Dramatic – Today Is Ok“ wird 20 Jahre alt Eine Welt, in der Worte ihr Gewicht verloren haben. „Yesterday Was Dramatic – Today Is Ok“, das Debütalbum der isländischen Band Múm, wird 20 Jahre alt.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.