Chaos mit Konzept – die Band Vögel Die Erde Essen

Vögel Die Erde EssenVögel Die Erde Essen

Eine Band wird mit rosa Schleim und Konfetti beschmissen und zerstört schließlich ihre Instrumente. Was wollen uns die drei Männer mit ihrem Video zum Song „Hitchcock“ sagen? Und warum zur Hölle nennt sich die Band Vögel Die Erde Essen?

Laut Koran sind Vögel, die Erde essen, als ein kleines Zeichen der Apokalypse zu verstehen. Moritz, Gitarrist und Sänger der Band, versucht sich an einer Erklärung: „Keiner weiß genau, was es bedeutet, aber genau deswegen ist das Zeichen auch so schlimm. Es kann etwas total Niedliches oder etwas völlig Beängstigendes sein. Es ist im Grunde jede Interpretation richtig und falsch.“

Solche Extreme prallen auch in der Musik von Vögel Die Erde Essen aufeinander. Eine tatsächlich gleichzeitig niedliche und beängstigende Bildsprache trifft auf deutsche und englische Texte, die auf Punk, Noise, Metal und Soul treffen. All diese Bausteine dienen als Verpackung für die essenziellen Themen des menschlichen Daseins. „Es geht um Schöpfen und Zerstören, um Vermischen und Kaputthauen und wieder Zusammensetzen“, fasst Moritz zusammen. So kratzt die Band an Fragen, die so alt sind wie die Menschheit selbst: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Was machen wir mit der Zeit, die wir haben, und was passiert, wenn die Sonne plötzlich im Westen aufgeht?

In den Songs herrscht „chaos in the streets“ („Hitchcock“), die Schöpfung wird angezündet, eine Arche gebaut und wieder versenkt („Schiffe Versenken“). Die kryptische, oft mit religiösen Anspielungen gespickte Ausdrucksweise wird auch musikalisch fortgeführt: Halsbrecherische Rhythmen in Kombination mit zerrissenen Harmonien erzeugen eine Spannung, die sich durch alle Songs zieht und nur selten aufgelöst wird.

Hinter dem Chaos steht aber eine konkrete Idee: drei Personen, drei Instrumente, drei Stimmen. Das ganze Können der Einzelpersonen soll konzentriert und verschmolzen werden. Jeder soll durchgängig gefordert sein. Auf diese Weise Musik zu machen ist nicht nur „total anstrengend“ wie Jan (Gesang und Bass) es lachend beschreibt, sondern erfordert vor allen Dingen eine intensive Entwicklung des Sounds. Schließlich bringen Vögel Die Erde Essen sowohl musikalisches Können als auch Inhalte mit – und diese geballte Dreimannpower will gezielt eingesetzt werden. Für ihre Entwicklung haben sich Jan, Moritz und Oli seit den ersten Proben im Sommer 2012 viel Zeit genommen:“Wir mussten uns zunächst musikalisch finden, die Texte sind erst spät dazugekommen. Die Energie zwischen uns war das wichtigste“, erklärt Moritz.

Der Findungsprozess ist der selbstbetitelten Debüt-EP, die die Band im November 2013 veröffentlicht hat, zeitweise noch anzuhören. Auf den Aufnahmen sieht man das Gespann wie Kinder mit großen Augen durch die weite Welt laufen. Sie möchten jeden Eindruck aufsaugen, jedoch fällt es ihnen manchmal noch schwer, alles zu verarbeiten. Die musikalischen Bausteine setzen sie passgenau zusammen, aber manches will sich einfach nicht in das Gesamtbild fügen. Wie der wechselnde Einsatz von Deutsch und Englisch, der eher konfus wirkt. Es bleibt die Frage, ob man wirklich alle Bausteine, die man zur Verfügung hat, auch einsetzen muss – zumal die Bildgewalt der deutschen Texte den Hörer schon völlig überwältigt.

Genau wie ihr Name bleibt diese Band nicht komplett fassbar. Man wird wohl nie erfahren, ob sie wirklich früher ihr Geld als Backstreet-Boys-Coverband verdiente, wie die Bandmitglieder im Interview erzählen, und wenn es so war, ob sie diese Erfahrung vielleicht durch den rosa Schleim im Musikvideo verarbeitet haben. Jede Interpretation kann richtig und falsch sein. Sicher ist aber, dass Vögel Die Erde Essen nach der Veröffentlichung ihrer EP im Dezember ihre erste Tour hinter sich gebracht haben und an neuem Material arbeiten. Es gilt also, die nächsten Zeichen genau zu beobachten.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto von einer der Bühnen beim The Sound Of Bronkow Music Festival
    Vom 4. bis 6. September bespielen ausgewählte Singer-Songwriter/-innen, Indie- und Folk-Acts das Societaetstheather und weitere kleine Indoor-Spielstätten in Dresden. Dieses Jahr sorgen u. a. BRNS, Lambert, Leif Erikson, The Weather Station, Wolfgang Müller & Band, Erdmöbel sowie Lloyd Williams für die Musik. ByteFM verlost 2x2 Gästelistenplätze....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Lena
    Feb 17, 2016 Reply

    Mich würde interessieren wie sich die Musik der Band anhört, habe Ihr auch ein Video über die Band? Freue mich über den Link von Euch! THX! LG Lisa

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.