Christiane Rösinger im Interview: „Wenn man älter wird, kann man viel mehr rumhängen.“

Christiane Rösinger (Foto: Dorothea Tuch)Christiane Rösinger (Foto: Dorothea Tuch)

Christiane Rösinger kann man wohl guten Gewissens als Urgestein der deutschen Text- und Musikszene bezeichnen. Wer trotz des „Baby Ages“ so charmant und klug über das Altern singt, kann das nur als Kompliment sehen.

Ende der 80er begann Christiane Rösinger bei den Lassie Singers und später dann bei Britta Musik zu machen, gründete das Label Flittchen Records. Vor sechs Jahren erschien ihre erste Soloplatte „Songs of L. and Hate“, in Anspielung auf einen Titel Leonard Cohens. Das Cover ziert neben ihr auch Andreas Spechtl, der unter anderem bei Ja, Panik singt und spielt. Er ist auch auf der neuen Platte „Lieder ohne Leiden“ wieder ihr partner in crime – und steuert Instrumentierung und Gesang bei.

Darüber, wie die Zusammenarbeit mit ihm genau aussieht, wieso die Stunde für weiße alte Männer längst geschlagen hat und wie sie ihre Textzeilen zwischen The Smiths, Bertolt Brecht und der Münchner Band Schwermut Forest sortiert, hat Christiane Rösinger diese Woche im ByteFM Magazin mit Diviam Hoffmann gesprochen.

Hier könnt Ihr das Interview nachhören. Die ganze Sendung (mit Musik) findet Ihr in unserem ByteFM Archiv, das für alle Mitglieder im Verein „Freunde von ByteFM“ freigeschaltet ist.

Wer mehr von und über Christiane Rösinger hören will, hat diesen Sonntag ab 19 Uhr in unserem Programm dazu noch einmal die Möglichkeit. Klaus Walter beschäftigt sich unter dem Motto „50 (not) clumsy and (not) shy“ in seiner Sendung Was ist Musik mit der Künstlerin und schaut darüber hinaus auf einige weitere Platten sogenannter „Best Ager“. Neben Christiane Rösinger wird dort unter anderem Musik von Die Regierung zu hören sein.

Im April geht Christiane Rösinger auf Tour, unterstützt von ein paar weiteren Musikerinnen, präsentiert von ByteFM:

01.04.17 Berlin – Hebbel am Ufer
04.04.17 Hamburg – Uebel & Gefährlich
05.04.17 Köln – Gebäude 9
06.04.17 Frankfurt am Main – Brotfabrik
07.04.17 Schorndorf – Manufaktur
08.04.17 Zürich (CH) – Stall 6
09.04.17 St. Gallen (CH) – Palace
11.04.17 Wien (A) – brut
12.04.17 München – Strom
13.04.17 Leipzig – Werk 2

Das könnte Dich auch interessieren:

Britta – „Irgendwas ist immer“ (Album der Woche) Die melancholisch-magischen Kuschel-Riot-Songs von Britta gehören zu den bestgehüteten Geheimnissen des deutschsprachigen Pop. Ihr Debüt „Irgendwas ist immer“ wurde in diesem Jahr 20 Jahre alt – und ist das ByteFM Album der Woche.
The Düsseldorf Düsterboys – „Nenn mich Musik“ (Album der Woche) In Töne verwandelter Baldrian, der Körper und Seele beruhigt: Mit „Nenn mich Musik“ ist dem International-Music-Geschwisterprojekt The Düsseldorf Düsterboys das vielleicht zärtlichste Album des Jahres gelungen. Unser ByteFM Album der Woche.
ByteFM Session #315: Twin Peaks Cadien Lake James, Sänger und Gitarrist der Band Twin Peaks, hat uns im ByteFM Magazin besucht und den Song „Casey‘s Groove“ bei uns im Treppenhaus gespielt.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.