Darkstar veröffentlichen neue Single „Wolf“

Foto des Duos Darkstar, die heute die neue Single „Wolf“ veröffentlicht haben.

Darkstar (Foto: Cieron Magat)

Darkstar sind zurück! Fast fünf Jahre nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Foam Island“ haben James Young und Aiden Whalley mit „Wolf“ heute einen neuen Song veröffentlicht. Der „Wolf“ symbolisiere dabei etwas Unheilvolles, das Dich immer wieder einholt, sagte das britische Duo in einem Statement dazu. Was das sei, könne jeder selbst entscheiden.

Ihr Debüt feierten Young und Whalley 2010 mit dem Album „North“. Schnell gehörten sie zu den einflussreichsten Acts der britischen Dance-Szene. Auf ihrem dritten Album „Foam Island“ aus dem Jahr 2015 legten Darkstar den Fokus erstmals auf politische und gesellschaftliche Themen. Vor der eigentlichen Produktion hatte die Band damals junge Menschen im nordenglischen Huddersfield interviewt. Stimmen und Stimmungen, die sich am Ende auch auf dem Album wiederfanden.

Darkstar haben sich in den vergangenen Jahren auch in anderen künstlerischen Darstellungsformen ausprobiert: Für den Kurzfilm „Dreamlands“ steuerte das Duo den Soundtrack bei. Im Jahr 2017 kollaborierten sie mit dem Video-Regisseur Cieron Magat und entwickeln die Filmmusik zu „Safe“. Für eine besondere Performance namens „Trackbed“ hatte sich das Duo mit Metal Liverpool, dem Arts Council England und dem Harthill Community Centre zusammengeschlossen. Aufgeführt wurde das Ganze mit Londoner Teenagern.

Nach diesen diversen kreativen Exkursen besinnen sich Darkstar mit „Wolf“ wieder auf ihre musikalischen Wurzeln. Zwischen hypnotischen Vocals und düsteren Club-Sounds. „Wolf“ erscheint auf Warp Records. Ob und wann ein neues Album folgt, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Das Video zur Single könnt Ihr Euch hier anschauen:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums A Mineral Love von Bibio
    Die Palette wohltuender, eingängiger Klänge hatte Bibio schon immer drauf. Mit seinem neuen Album nimmt er sich verstärkt poppiger Formate an und kreiert eine Platte voller synthetisierter Nostalgie-Effekte. „A Mineral Love“ ist ein Pastiche aus mal blubbernder, mal melancholischer Catchyness....
  • Im Schlamm der Selbstisolation: Musik zur Zeit von Squid aus Brighton
    Squid aus Brighton beschreiben den Schlamm der Selbstisolation. Nicht larmoyant, sondern zornig und postpunkig und hip genug für das Label Warp....
  • Shura, deren Song „Elevator Girl“ keine Fahrstuhlmusik, aber dafür heute unser Track des Tages ist.
    Wenn die Londoner Musikerin Shura ein „Elevator Girl“ ansingt, ist das keine Fahrstuhlmusik, sondern liebestrunken swingender R&B. Ein fluffiger Rausch....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.