Das SXSW-Festival in Austin, Texas – Pt. 4

ByteFM Electro Royale-Moderator Martin Böttcher ist gerade auf dem South By Southwest-Festival (SXSW) in Austin, Texas. Das Festival bietet nicht nur über 2000 Musikern, Newcomern wie etablierten Bands, eine Plattform, sondern auch Veranstaltungen in den Rubriken Film und Interaktive Medien. Hier treffen sich Künstler, Kulturschaffende und -Interessierte aus der ganze Welt, um 11 Tage in über 50 Spielstätten zu feiern und sich auszutauschen.
Martin Böttcher verschafft uns einen Einblick über eines der größten Festivals seiner Art.


Tag 4: Ernüchterung

So langsam lässt die Energie nach: Musik von allen Ecken und Enden, Austins Kneipenmeile, die 6th Street, eine Mischung aus Fasching, Love Parade und Großraumdisco, eigentlich auch schon alles gesehen und gehört, was ich unbedingt sehen und hören wollte. Nur ein öffentliches langes Interview mit Nas steht noch aus. Und vielleicht das Aussie Barbecue mit einer Reihe von australischen Bands. Aber das alles kommt erst noch – am vierten Tag vom South-by-Southwest-Festival stand erst einmal Eigeninitiative an. Und eine Reihe von deutschen Bands. Das eine ließ sich vom anderen nicht trennen.

Denn als Teil des „Bespaßungsprogramms“ der „Initiative Musik“ wurden Musikbusiness-Menschen und andere Interessierte eingeladen, auf der Texas Star den Ladybird Lake rauf und runter zu schippern, dabei Bier zu trinken und sich Musik aus Deutschland anzuhören: Fenster, Talking To Turtles und Touchy Mob. Touchy Mob ist dabei noch das spannendste und das nicht nur, weil sein Bart so lang wie Texas groß ist. Auch seine Musik – mal wieder verfremdete Electronica-Klänge plus Gesang und gelegentlichen Gitarrensounds – ist groß. Nur schade, dass Touch Mob (alias Ludwig Plath) die ganze Zeit raucht. Also jetzt nicht beim Singen oder Spielen. Aber sonst so.

Und wie waren die anderen beiden Bands? Fenster habe ich zuerst für Talking To Turtles gehalten, weil mich das Singer-Songwriter-Indie-Spiel in die Irre geführt hat. Solide Songs, so viel ist sicher. Aber nicht gerade die aufregendste Musik der Welt. Das kann man auch über Talking To Turtles sagen, von denen ich immer noch nicht weiß, ob sie nun als Berliner oder Rostocker oder Leipziger gelten. Ihr letztes Album ist jedenfalls in Seattle entstanden (Nein, Dirk, wir sind immer noch nicht in Seattle!), reduzierte, nachdenkliche Songs findet man dort. Nicht die beste Musik der Welt – wer macht die schon? – aber sehr sehr schön, ruhige Musik für ruhige Momente.

Der schönste Moment aber kam erst nach den drei Auftritten. Dann nämlich übernahm ich die Musikbeschallung, bei Sonnenschein und immer noch auf dem Schiff. Die Technik versagte, aber nicht die Songs. Nur drei Beispiele: Stimmings „Sexy Beast“, Microtraumas „Nordlicht“ und die limitierte House-Version von James Blakes „Limit To Your Love“. Auch nicht die aufregendste Musik der Welt, aber perfekt für den Augenblick. Vielleicht sollte ich sie doch noch mal angehen, die große DJ-Karriere.
http://www.technoarm.de/files/sxsw_greetings.jpg

Mehr von Martin Böttcher gibt es hier zu lesen: Technoarm

Das könnte Dich auch interessieren:

ByteFM Akademie: Sampling Die ByteFM Akademie geht vom 20. bis 21. Juli 2019 in die zweite Runde. Diesmal dreht sich alles rund um das Thema Sampling, das in drei Vorträgen genauer unter die Lupe genommen wird.
Budapest Showcase Hub 2018 (Nachbericht) Osteuropäische Bands sind relativ selten in deutschen Playlists, auf Festivals und Konzertbühnen vertreten. Dass das nicht an der Qualität der Musik liegen kann, hat ByteFM Redakteur Danny Steinmeyer beim Budapest Showcase Hub am vergangenen Wochenende beobachtet.
Erstes resonanzraum Festival vom 21. bis 23. Juni in Hamburg Vom 21. bis 23. Juni 2018 richtet der Hamburger resonanzraum sein erstes Festival aus. Die BesucherInnen erwartet eine Feier globaler Kammermusik mit den Brüdern Keyvan und Bijan Chemirani, Sokratis Sinopoulos, Derya Yildirim und vielen mehr.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.