Das Sziget Festival 2015 – ein wunderkunterbunter Zauberwürfel

Foto vom Sziget-Festival-GeländeDas Sziget-Festival-Gelände aus der Luft

Herzallerliebstes Sziget Festival,

du wunderkunterbunter Zauberwürfel, du verheißungsvoller Sommernachtstraum, du trüffeliger, aphrodisierender Bisamapfel. Betörend, charmant, heiter und fröhlich bist du. Ich fühlte mich sehr wohl in deiner Gegenwart. Du warst mir das beste Zuhause, hast mich mit offenen Armen empfangen und meine Barfüße auf frische Wiesen gebettet. Dafür möchte ich mich bedanken, dafür dieser Brief.

Wir haben uns in den letzten Tagen gut kennengelernt, viel miteinander getanzt, Zeit verbracht. Aber es gibt eine Sache, die du noch nicht weißt: Ich habe eine Vorliebe für Hausboote. Ich kenne eine Menge Hausboote, kleine, große, bunte, vom Winde verwehte. Ich war oft verliebt, aber für dich schlägt mein Herz am dollsten. Wie du da so glamourös inmitten der Donau ankerst. Wie hoch ist eigentlich deine Liegegebühr? So mittendrin, in Budapest? Wenig bezahlst du sicher nicht, aber du scheinst sehr zufrieden zu sein, immerhin liegst du dort nun schon seit elf Jahren und gedenkst auch nicht weiter zu dampfen. Würde ich auch nicht tun, ist ja wirklich schön dort. Stell dir mal vor, du in der Pampa. Wo willst du deine Ersatzteile kaufen, wenn es dir mal nicht gut geht? Du bist ein sehr schönes Hausboot, und so soll das schließlich auch bleiben. Wie hast du eigentlich all die Lichtjahre großen Bäume auf dein Deck gehievt? Wie hast du es geschafft, all jene so zauberhaft zu schmücken? Du hast dir jedenfalls sehr viel Mühe gegeben, sogar einen Zirkus hast du eingeladen. Einen Zauberzirkus natürlich, für mich, für uns, für deine Freunde. Und Musik, in Tonnen. Wir lieben Musik, du hast es nicht vergessen. Für jeden etwas und dabei Brücken schlagen, das ist dein Motto. Du verbindest Unvereinbares, lässt uns Neues entdecken und zeigst unseren Genre-Vorurteilen den Mittelfinger. Wie harsch du doch sein kannst. Wir bemerken, dass EDM doch nicht so furchtbar, Indie-Rock doch nicht so langweilig, Techno doch nicht so dumpf und Radiohits doch nicht so grausig sind wie gedacht. Dieses Jahr habe ich beim Lauschen deiner zahlreichen Wohnzimmerkonzerte beispielsweise Interpol, Marina And The Diamonds, alt-J, Tyler, The Creator, Florence + The Machine, Jamie Woon, Asaf Avidan, The Script und Marcel Dettmann für mich entdeckt. Man könnte dir mangelnden Charakter vorwerfen, aber du bist wie du eben bist: bunt, vielfältig, quer und beet.

Und gut gelaunt. Bestimmt hast auch du deine schlechten Tage, aber in dieser einen Augustwoche behältst du deine Melancholie für dich und zeigst dich von deiner allerbesten Seite, liebst deine Besucher und wir dich. Im Winter ist dir sicher kalt und du fühlst dich recht einsam, aber du weißt ja, dass wir dich wieder besuchen. Und wir bringen noch buntere Zaubermenschen mit, setzen noch pinkere Flamingos auf deine Wiesen und drehen deine Discokugeln noch schneller, sodass dir schwindelig wird vor Freude. Und als Dankeschön schenkst du uns dein freundlichstes 60-Hz-Gebrumme.

Liebes Sziget, ich mag, dass du immer so schönes Wetter für uns bestellst. Ich mag deinen heftigen Konfettiregenknopf, der plötzlich alles noch bunter und schöner macht, über- und overall! Ich mag, dass du uns nicht abzockst, dass du so sauber bist, dass du niemanden schlecht behandelst und du kein Markenfuzzi bist, der alles zu Tode brandet. Ich mag, dass man dich und Budapest, zu Tag und Nacht, zu jeder Uhrzeit mit den Öffis erreichen kann. Du hast sogar noch ein eigenes Extraboot, mit dem du weitere Hüpfbürger vom anderen Donauufer abholst. Und Bootsfahrten, das weiß man, die sind lustig.

Und somit, liebes Sziget, komme ich nun zum Ende. Es war mir ein inneres Blumenpflücken, die letzten Tage so betörend, charmant, heiter und fröhlich. So wunderkunterbunt. Vielen lieben Dank dafür. Ich freue mich auf nächstes Jahr.

Dein Max

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Presseschau 12.05.: Disturbing the peace
    So sieht Imagepflege 2011 aus: Rapper Tyler, the Creator wird wegen Ruhestörung in Los Angeles festgenommen und empört sich anschließend in einer "Fuck"-Salve bei Twitter. George Michael will für sein neues Album mit jungen homosexuellen Künstlern zusammenarbeiten; sein Verhalten in der Vergangenheit habe ein schlechtes Licht auf sie geworfen. Und Billy Corgan schreibt an seinen "spirituellen" Memoiren. Hallelujah. Die Presseschau am Donnerstag....
  • Pharrell Williams hat mit Jay-Z die neue Single „Entrepreneur“ herausgebracht.
    Jay-Z und Pharrell Williams haben mit „Entrepreneur“ einen gemeinsamen Song herausgebracht. Der Track erscheint als Teil der von Pharrell kuratierten TIME-Sonderausgabe „The New American Revolution. Visions Of A Black Future To Fulfill A Nation‘s Promise“....
  • Collage aus den Geheimtipps 2018
    Bei der Unmenge an Alben-Veröffentlichungen jede Woche kann man schon mal die eine oder andere musikalische Perle übersehen. Wir haben 15 Alben aus unserem Archiv gepickt, die Ihr eventuell übersehen habt!...


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Muri
    Aug 18, 2015 Reply

    So eine wundervolle Hommage!!!
    Danke Dir Mäx für die klug, charmant, fein und wunderkunterbunt gewählten Worte!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.