Der Beste im Hintergrund


Beim Namen Tommy Tedesco, könnte man zunächst einen Mafiapaten vermuten und nicht einen der besten Gitarristen der Welt.

Obwohl ihn sicher ein Jeder schon unzählige Male gehört hat, kennt ihn kaum einer.

Kein Wunder, als Studiomusiker schafft man es schwer ins Rampenlicht. Und doch ist Tommy Tedesco eine zentrale Gestalt der US-amerikanischen Musikgeschichte. Es ist nicht übertrieben zu behaupten: Hört man eine Platte aus den 60ern und 70ern, so hört man Tommy Tedesco.

Als einen der gefragtesten Studiogitarristen seiner Zeit findet man ihn auf tausenden Aufnahmen. Elvis, Nancy Sinatra, die Beach Boys, Cher, sogar Frank Zappa… Eigentlich alle sangen sie zu seinem Gitarrenspiel. Die Liste ist so lang, dass man die Frage umgekehrt stellen muss: wer nicht?
Zudem spielte Tedesco die Titelmelodien unzähliger Filme und Serien. Bonanza, Batman und Twilight Zone seien hier als Beispiele aufgeführt.

Tommy Tedesco ist auch das beste Beispiel dafür, dass im Musikgeschäft nicht unbedingt die Talentiertesten bis ganz nach oben kommen. Zwar konnten Bands wie die Beach Boys auch selber ihre Instrumente spielen, die gängige Praxis der Labels war es aber, für die Studioaufnahmen der Alben eigene Profimusiker anzustellen. Das ging schneller und klang besser.

Da verständlicherweise nicht bekannt werden sollte, dass die Bands ihre Platten gar nicht selbst einspielten, wurden die Studiomusiker bei Veröffentlichung selten erwähnt. Den Ruhm ernteten andere.

Auch deshalb hat der Sohn Tedescos seinen Vater und dessen Kollegen im Film „The Wrecking Crew“ (2008) portraitiert.

Er zeigt aber keine frustierten Möchtegern-Stars, sondern Menschen, die ihren Traumberuf gefunden haben, die einfach nur Musik machen wollen und auch noch gut davon leben können.
Über sein Leben als Studiomusiker hielt Tedesco außerdem regelmäßig Vorträge und schrieb eine Kolumne im Magazin „Guitar Player“.

Ein Schlaganfall beendete 1992 seine Karriere. Teilweise gelähmt veröffentlichte er noch seine Autobiografie „Confessions Of A Guitar Player“, bevor er 1997 starb.
Am 03.07. wäre Tommy Tedesco, der „most recorded guitarist in history”, 80 Jahre alt geworden. Martin Spiller erinnert im ByteFM Magazin zwischen 15 und 17 Uhr.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • „Things We Lost In The Fire“ von Low wird 20 Jahre alt
    Mit ihren in Gletschergeschwindigkeit voranschreitenden Songs sind die Slowcore-Pionier*innen Low die Meister der himmlischen Zeitlupenmusik. Ihr Opus magnum „Things We Lost In The Fire“ wird 20 Jahre alt....
  • Hello, I’m Johnny Cash
    Johnny Cash wäre am 26. Februar 80 Jahre alt geworden. Von den Baumwollfeldern Mississippis schaffte er es bis in das Vorprogramm von Elvis Presley. Doch es dauerte nicht lange und er spielte selbst bis zu 300 Konzerte im Jahr. ...
  • Pressebild des kanadischen Rappers Drake. Auf seiner Single „Over“ gab er vor zehn Jahren damit an, zu viele Gesichter im Laufe des Vorjahres kennengelernt zu haben.
    Zu viele neue Gesichter hatte Drake im Vorfeld der Veröffentlichung seines Debütalbums „Thank Me Later“ gesehen. Darauf erschien heute vor zehn Jahren unser Track des Tages „Over“....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    Transportation Services » Blog Archive » Gibt es ein Tool was meinen Traffic aufzeichnet?
    Jul 6, 2010 Reply

    […] Der Beste im Hintergrund : ByteFM Magazin […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.