Derya Yıldırım & Grup Şimşek: neuer Song „Üç Kiz Bir Ana“

Derya Yıldırım & Grup Şimşek

Das Artwork von Derya Yıldırım & Grup Şimşek – „Üç Kiz Bir Ana“

Derya Yıldırım ist seit einigen Jahren an der Speerspitze des türkisch-europäischen Crossover-Pops. Als Anführerin des Quintetts Grup Şimşek verschmilzt die deutsche Künstlerin anatolische Folklore mit westlicher Psychedelia, bewaffnet mit ihrer Stimme und ihrer Saz. Im Mai 2018 wird das Label Ironhand Records eine Compilation namens „Saz Power“ veröffentlichen, auf der die Vielseitigkeit des türkischen Traditionsinstruments demonstriert werden soll. Grup Şimşek haben nun einen ersten Vorgeschmack auf den Sampler geteilt: „Üç Kiz Bir Ana“.

Eine tiefenentspannte Bassline bildet das pulsierende Herz des Songs, der im ungewöhnlichen 5/4-Takt daherkommt. Über diesen Groove breiten Yıldırım und ihre Grup Şimşek mit Orgel, E-Gitarre und Saz ihre vernebelten Vierteltonmelodien aus. „Üç Kiz Bir Ana“ ist ein altes türkisches Volkslied, das die Geschichte eines kranken Schäfers erzählt. Das immobile Familienoberhaupt schickt an seiner statt seine Frau und seine drei Töchter ins Tal, wo sie voller Sorge auf seine Ankunft warten – mit der Gewissheit, dass sie ihn wahrscheinlich nie wieder sehen werden. Mit ihrer herzzerreißenden Stimme übersetzt Derya Yıldırım diese viele Jahre alte Trauer in die Gegenwart.

Auch Altin Gün, deren Debüt im März 2018 ByteFM Album der Woche war, haben sich auf diese Mischung aus türkischer Volksmusik und psychedelischen Grooves spezialisiert. Die Rezension zu „On“ könnt Ihr hier lesen. Hört Euch „Üç Kiz Bir Ana“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Sophia Kennedy: Neues Musikvideo „Being Special“ Zwischen Rolltreppe und Fleischtheke: Sophia Kennedy hat ein neues Musikvideo zu ihrem Song „Being Special" veröffentlicht. Im Clip begleiten wir sie bei einem einsamen Ausflug durch ein Einkaufszentrum.
Altin Gün – „Gelin Halayı“ „Gelin Halayı“ ist die A-Seite der neuen Single von Altin Gün. Die niederländisch-türkischen Psych-Popper sind diesmal von einem Hochzeitstanz inspiriert.
Joe Armon-Jones – „Turn To Clear View“ (Rezension) Joe Armon-Jones ist im UK-Jazz derzeit einer der Angelpunkte. Seine Interpretation von 70s-Fusion-Jazz ist schön anzuhören, und manchmal sogar spannend, befindet unser Autor Alexander Kasbohm.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.