Dokumentation über legendären NYC-Plattenladen Other Music

Neue Dokumentation über New Yorker Kult-Plattenladen Other Music (Foto: www.othermusic.com)Über den einflussreichen New Yorker Plattenladen Other Music wird eine Dokumentation produziert. (Foto: www.othermusic.com)

Am 25. Juni 2016 musste der New Yorker Plattenladen Other Music seine Türen für immer schließen. Der Laden erreichte unter Musik-LiebhaberInnen Kultstatus. Er war als Knotenpunkt für junge MusikerInnen, Fans und SammlerInnen sowie als Austragungsort von zahlreichen Konzerten von Bands wie Mogwai, The Breeders, Elliott Smith, Neutral Milk Hotel und Broken Social Scene für die alternative Musik-Szene der Stadt immens relevant. 2019 soll eine von Ex-Mitarbeiter Rob Hatch-Miller und Puloma Basu gedrehte Dokumentation namens „Other Music: The Story Of An Independent Record Store“ erscheinen. Das Ehepaar drehte bereits Musik-Videos für Sharon Jones & The Dap Kings und Aimee Mann. Die Doku wird über eine Kickstarter-Kampagne finanziert, die am 26. Juli 2017 endet.

Die Gründer Josh Madell, Chris Vanderloo und Jeff Gibson, allesamt passionierte Musik-Liebhaber, lernten sich 1992 als Kollegen in der Musikabteilung einer New Yorker Videothek kennen. Im Dezember 1995 eröffneten sie Other Music in der 4th Street – direkt gegenüber einer gigantischen Filiale des US-amerikanischen Plattenladen-Franchise Tower Records. Ihr Ziel war es, eine möglichst eklektische, obskure Genre-umspannende Auswahl an Musik, anzubieten und sich von den großen Ketten abzusetzen. Der Plan ging auf, mehr als 20 Jahre. Indie-Prominenz wie Jason Schwartzman, Daniel Kessler (Interpol) und Dave Portner (Animal Collective) zählen zu ihren Fans. Auch Ezra Koenig (Vampire Weekend) hat sich in einem Clip bereits zu seinen Other-Music-Erlebnissen geäußert.

Anlässlich der Schließung im Sommer 2016 wurde der heiß geliebte Plattenladen unter anderem mit einer Trauer-Parade im New-Orleans-Style gewürdigt, angeführt von der Jazz-Musikerin Matana Roberts. Außerdem wurde von prominenten Fans wie Yo La Tengo, Yoko Ono, Bill Callahan und Sharon Van Etten ein Konzert in Ehren des Ladens im Bowery Ballroom veranstaltet. Other Music ist dabei selbstverständlich nur einer von zahlreichen New Yorker Plattenläden, die im Verlauf der letzten Jahre schließen mussten. Auf der offiziellen Kickstarter-Seite des Projekts teilen die Schöpfer ein altes Telefon-Verzeichnis aller New Yorker Platten-Läden – fast alle auf dieser Liste sind mittlerweile geschlossen.

Doch um keinen von ihnen wurde so getrauert wie um Other Music – im offizellen Kickstarter-Trailer finden sich noch zahlreiche weitere Widmungen.

Telefonverzeichnis aller New Yorker Plattenläden (Foto: Production Company Productions)Ein altes Telefon-Verzeichnis aller New Yorker Platten-Läden – fast alle auf dieser Liste
sind mittlerweile geschlossen. (Foto: Production Company Productions)

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Von den Größten verehrt: Charlie Parker starb vor 65 Jahren
    Als Saxofonist bis heute selbst von den Größten verehrt: Charlie „Bird“ Parker. Anlässlich seines 65. Todestages ist seine Interpretation von „April In Paris“ unser Track des Tages....
  • Der Reeperbahn Festival Podcast – hört hier alle Ausgaben
    Das Hamburger Reeperbahn Festival gehört zu den größten Musik- und Kunstfestivals Europas. In einem wöchentlichen Podcast beleuchten wir aktuelle Entwicklungen und Sonderprogramme des Festivals. Hier findet Ihr alle Ausgaben. ...
  • LiveBytes Berlin: Soft Grid
    Mit ihren Post-Rock-Songs schlagen Soft Grid eine Brücke zwischen Dream-Pop-Meditation und aufwühlendem Fuzz-Gewitter. Das Berliner Trio ist die nächste Band, die wir Euch im Rahmen von LiveBytes Berlin vorstellen....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.