Elbphilharmonie Mixtape: neue Ausgabe am 4. Juni

Elbphilharmonie Mixtape

Ungewöhnliche Töne im Elbphilharmonie Mixtape, das in seiner aktuellen Ausgabe am 4. Juni ab 12 Uhr zur Reise ins Golden Age des klassischen Musicals einlädt.

Verantwortlich dafür ist die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená – denn das Herz der Elbphilharmonie-Residenzkünstlerin schlägt schon lange für den amerikanischen Komponisten Cole Porter. Mit „The World Of Cole Porter“ widmet sie dem Ausnahmekünstler, der in seiner Laufbahn etwa 40 Musicals komponiert und getextet hat, am 23. Juni auf Kampnagel in Hamburg ein abendfüllendes Programm. Unterstützt wird Kožená von ihrem Landsmann Ondřej Havelka, mit dem sie eine langjährige künstlerische Partnerschaft verbindet. Der Jazz- und Swing-Sänger, Schauspieler und Regisseur sorgt mit seiner Big Band „Melody Makers“ für den authentischen amerikanischen Sound der 1930er-Jahre.

Doch das Elbphilharmonie Mixtape lässt nicht nur die goldenen Musical-Zeiten wieder aufleben, sondern widmet sich auch dem musikalischen Nachwuchs. Ein wichtiger Baustein des Elbphilharmonie-Programms ist seit jeher das umfangreiche Angebot zur Musikvermittlung. Herzstück des Education-Bereichs ist dabei die „Instrumentenwelt“, die Kindern aller Altersgruppen, Jugendlichen und Erwachsenen erste Erfahrungen mit Musik ermöglicht.

Hier geht es zum Podcast

Das könnte Dich auch interessieren:

Drei Lieblingssongs von İlgen-Nur Mit ihren traurigen Liedern über das Erwachsenwerden hat İlgen-Nur einen Nerv getroffen. Am 12. Juni um 9 Uhr verrät die Hamburger Musikerin im ByteFM Mixtape ihre aktuellen Lieblingssongs. Hier gibt es schon einmal drei von ihnen zu sehen.
Leon Redbone ist tot „Schweren Herzens verkünden wir, dass Leon Redbone heute morgen im Alter von 127 Jahren den Delta überquert hat“, heißt das Statement zum Tod des armenisch-kanadische Jazz-Musikers. In Wirklichkeit wurde er 69 Jahre alt, doch seine Musik wirkt wie aus der Zeit gefallen.
UK-Jazz: Umsturz auf dem Dancefloor Junge Acts wie Kokoroko, Ezra Collective oder Maisha sorgen derzeit von London aus für eine kleine Jazz-Revolution auf dem Dancefloor. Unser Autor Henning Kasbohm über einen Trend, der nicht retro sein will.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.