Elbphilharmonie Mixtape: neue Ausgabe am 4. Juni

Elbphilharmonie Mixtape

Ungewöhnliche Töne im Elbphilharmonie Mixtape, das in seiner aktuellen Ausgabe am 4. Juni ab 12 Uhr zur Reise ins Golden Age des klassischen Musicals einlädt.

Verantwortlich dafür ist die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená – denn das Herz der Elbphilharmonie-Residenzkünstlerin schlägt schon lange für den amerikanischen Komponisten Cole Porter. Mit „The World Of Cole Porter“ widmet sie dem Ausnahmekünstler, der in seiner Laufbahn etwa 40 Musicals komponiert und getextet hat, am 23. Juni auf Kampnagel in Hamburg ein abendfüllendes Programm. Unterstützt wird Kožená von ihrem Landsmann Ondřej Havelka, mit dem sie eine langjährige künstlerische Partnerschaft verbindet. Der Jazz- und Swing-Sänger, Schauspieler und Regisseur sorgt mit seiner Big Band „Melody Makers“ für den authentischen amerikanischen Sound der 1930er-Jahre.

Doch das Elbphilharmonie Mixtape lässt nicht nur die goldenen Musical-Zeiten wieder aufleben, sondern widmet sich auch dem musikalischen Nachwuchs. Ein wichtiger Baustein des Elbphilharmonie-Programms ist seit jeher das umfangreiche Angebot zur Musikvermittlung. Herzstück des Education-Bereichs ist dabei die „Instrumentenwelt“, die Kindern aller Altersgruppen, Jugendlichen und Erwachsenen erste Erfahrungen mit Musik ermöglicht.

Hier geht es zum Podcast

Das könnte Dich auch interessieren:

Hochzeitskapelle – „If I Think Of Love“ (Rezension) Die Münchner Band Hochzeitskapelle um Micha und Markus Acher überführt auch auf ihrem zweiten Album die Songs anderer KünstlerInnen in folkloristisch-elegischen Rumpeljazz – und offenbart dabei einen Blick ins Innerste vieler zeitloser Melodien, befindet unser Autor Christoph Büs...
Das Istanbul Jazz Festival 2019 – ein Reisebericht Unser Autor Georg Kühn hat beim Istanbul Jazz Festival Eindrücke gesammelt und eine faszinierende Stadt kennengelernt. Zahlreichen ProtagonistInnen hat er nicht nur live gesehen, sondern auch mit ihnen gesprochen.
Floating Points kündigt neues Album „Crush“ an Die Musik von Sam Shepherd alias Floating Points lässt sich schwer in eine Genre-Schublade pressen. Nun hat der experimentierfreudige Musiker sein zweites Album „Crush“ angekündigt.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.