Erregung Öffentlicher Erregung – „Ich tanze rüber“ (Videopremiere)

Erregung Öffentlicher Erregung – „Ich tanze rüber“ (Videopremiere)

Erregung Öffentlicher Erregung

Was für ein verwunschener Ort das Internet einst mal war. Ein undurchdringbares Dickicht aus Einsen und Nullen. Hacker waren Sonnenbrille und Leder-Trenchcoat tragende Epizentren der Coolness. Zumindest fühlte sich das so um die Jahrtausendwende an, angefeuert von stylischen Cyber-Blockbustern à la The Matrix und Hackers. Eine romantische Zeit, in die Erregung Öffentlicher Erregung uns mit ihrem neuen Musikvideo „Ich tanze rüber“ zurückversetzen.

Dabei klingt die Musik des zwischen Hamburg und Berlin pendelnden Quintetts so gar nicht nach Jahrtausendwende. Auf ihrer Debüt-EP „Sonnenuntergang über den Ruinen von Klatsch“, erschienen im Mai 2017, übersetzten Erregung Öffentlicher Erregung den NDW-Beat der frühen 80er-Jahre in die Gegenwart – und „Ich tanze rüber“ bildet da keine Ausnahme: Bass und Schlagzeug kreisen stoisch umeinander, der Synthie oszilliert durch den Raum, die Gitarre wechselt zwischen rhythmischem Kratzen und strahlenden Melodien, während Sängerin Anja Kasten den lakonischen Swagger der jungen Annette Humpe kanalisiert. Das Video zeigt die Band jedoch nicht in klischeehafter Eighties-Optik, stattdessen wird die Band vom bereits erwähnten Dickicht aus Einsen und Nullen verschleiert. Ein Kunstgriff, der die Musik so zeitlos aussehen lässt, wie sie klingt.

„TNG“, die zweite EP von Erregung Öffentlicher Erregung, erscheint am 12. Oktober. „Ich tanze rüber“ feiert heute Premiere bei ByteFM.

Erregung Öffentlicher Erregung spielen heute, am 10. Oktober in Hamburg in der Astrastube und am 18. Oktober in Berlin im Humboldthain Club.

Seht Euch das Musikvideo zu „Ich tanze rüber“ in der Premiere bei uns hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Hater – „Four Tries Down“ (Songpremiere) Anders als der Bandname vermuten lässt, machen Hater aus Malmö keinen finsteren Metal, sondern verträumten Shoegaze-Pop. Ihr neuer Song „Four Tries Down“ feiert heute Premiere bei ByteFM.
Hanne Hukkelberg – „The Young And Bold I“ (Songpremiere) Die norwegische Musikerin Hanne Hukkelberg verwandelt innere Bilder in Geschichten und spinnt wundersame Fäden zwischen Art-Pop, Folktronica und Jazz. Heute feiert die erste Single ihres kommenden Albums „Birthmark“ Premiere bei ByteFM.
First Breath After Coma – „Change“ (Songpremiere) Die neue Single der portugiesischen Post-Rock-Band First Breath After Coma ist cineastischer Art-Pop, in dem Synthesizer wie Feuerwerke explodieren und sich dramatisch zitternde Kopfstimmen überschlagen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.