Erregung Öffentlicher Erregung – „Vermessen“ (Videopremiere)

Die Band Erregung Öffentlicher Erregung. Ihr Musikvideo „Vermessen“ feiert Premiere bei ByteFM.

Erregung Öffentlicher Erregung

So eine Handfläche ist aus der Nähe betrachtet schon etwas sehr Seltsames. Ein runzeliges Gebilde aus Falten und Gewebe. Dann sind da noch diese hornigen Konstrukte namens „Fingernägel“. Von anderen organischen Strukturen wie Lippen oder Augäpfeln ganz zu schweigen. Wie befremdlich diese Texturen sind, kann man im Alltag gerne mal vergessen. Zum Glück gibt es „Vermessen“, das neue Video von Erregung Öffentlicher Erregung, das einen eindrucksvoll daran erinnert, wie eigentümlich die menschliche Oberfläche ist.

Das zwischen Hamburg und Berlin pendelnde Quintett wandert bereits seit zwei EPs auf den Spuren des deutschen Pop-Untergrunds der 80er-Jahre. Scooter-Shouter und Post-Punk-Experte H.P. Baxxter verglich sie bereits mit Bands wie Fehlfarben und Ideal (kein Scherz, er ist wirklich Fan!). Nun hat die Gruppe ihr erstes Studioalbum namens „EÖE“ angekündigt – und mit „Vermessen“ einen ersten, genauso beklemmenden wie euphorisierenden Vorgeschmack veröffentlicht.

„Zähne, Augen, Knochen, Haut, Zunge, Daum‘ / Das macht doch wohl den Menschen aus“, singt Anja Kasten über einen kräftig pumpenden Bass und eine am Gehörgang kratzende E-Gitarre, während die Kamera ganz nah an den Körperteilen klebt. Nahaufnahmen von synthetischen Oberflächen komplettieren das kontrastreiche Gesamtbild. Im schnellen Gegenschnitt verwischen die Grenzen zwischen Körper und Gegenstand, zwischen Mensch und Objekt, während Kasten mit langsam eskalierender Hysterie das titelgebende Mantra wiederholt: „Ich mess‘ Dich aus / Ich bin ganz vermessen drauf.“

Das Musikvideo zu „Vermessen“ feiert heute Premiere auf ByteFM. Seht es Euch hier an:

Bild mit Text: „Ja ich will Radiokultur unterstützen“ / „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der Künstlerin Kate NV, die buchstäblich eigenwillige Musik macht.
    Kate NV aus Moskau betrachtet die Musik als Akteurin, nicht als Artefakt. Buchstäblich eigenwillige Musik zwischen Post-Punk und City Pop, Wave und Jazz....
  • Foto der Band Joy Division
    Vor 40 Jahren, am 18. Mai 1980, endete die Geschichte von Joy Division bereits kurz nachdem sie begonnen hatte – mit dem Selbstmord ihres Sängers Ian Curtis. Ihm und seiner Band Joy Division widmen wir uns in einer Themenwoche vom 18. bis 24. Mai....
  • Der Albumcover von „Unknown Pleasures“, dem Debüt von Joy Division
    Die tragischen Umstände und die kultische Verehrung machen es schwer, das Debütalbum von Joy Division als eigenständiges Kunstwerk zu betrachten. Doch die Mühe lohnt sich. Heute, am 15. Juni 2019, wird „Unknown Pleasures“ 40 Jahre alt. ...


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Olaf B.
    Feb 7, 2020 Reply

    Die Band erinnert mich vom Sound, Stimme und Text her stark an IDEAL. Das ist ein Kompliment!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.