Everything Is Recorded – „Friday Forever“ (Rezension)

Cover des Albums „Friday Forever“ von Everything Is Recorded

Everything Is Recorded – „Friday Forever“ (XL Recordings)

8,0

Auf dem zweiten Album des Projekts Everything Is Recorded arbeitet XL-Recordings-Label-Chef Richard Russell erneut mit einer illustren Reihe an Künstler*innen zusammen. Neben Ghostface Killah (Wu-Tang Clan) und Penny Rimbaud (Crass) haben unter anderem Infinite Coles, der britische Rapper Aitch und die irischen Songwriter*innen Maria Somerville und Kean Kavanagh bei den als lose Jam-Sessions organisierten Recordings mitgewirkt.

Herausgekommen ist bei der künstlerischen Diversität ein von starken Stimmen geprägtes HipHop-Konzept-Album (man möchte sagen „Sammelalbum“) mit Electronica-Einschlag zum Leitthema „Friday Forever“. Ein musikalischer Ritt durch eine Freitagnacht, mit allem was an Geschehnissen, Zuständen und Reflektion so dazu gehört. Das auf dem Cover abgebildete Wirrwar von speckigen Händen in Öl gemalter barocker Gestalten in Kombination mit einer unablesbar verfremdeten digitalen Uhrzeit vermittelt visuell, was der Plattentitel erahnen lässt: einen Fiebertraum aus Dekadenz, Rausch, Schönheit und Schmerz, kurz: den gesamten Mindfuck des nächtlichen Sich-Fortspülen-Lassens. Wie spät ist es doch gleich?

Vielfalt und Eleganz

Atemlos durch die Nacht, also? Nein, „Friday Forever“ bietet in seinem Einfallsreichtum und seiner Komplexität genügend Verschnaufpausen. Dabei wirkt das überwiegend aus Downtempo-Nummern bestehende Album als Gesamtwerk avantgardistisch bunt, glänzt mit einer Fülle überraschender kompositorischer und klanglicher Details und musikalischer Exkurse. Spiritual- und Gospel-Vibes verzieren die Titel „Every Friday Thereafter“ und „This World“, während Ghostface Killah in „Caviar“ über trippy verschachteltes Klangwerk rappt. Der Track „That Sky“ steigt auf einem trockenen Kontrabass ein und taucht punktuell gar in Lo-Fi-Gefilde ab. Als besonderes Highlight sticht der Track „Dream I Never Had“ hervor, dessen Instrumentalseite klingt, als hätten sich The Notwist und Boards Of Canada zusammengetan, um ein Stück für einen neuen Twin-Peaks-Soundtrack zu schreiben.

Mit seinen oftmals atmosphärisch-getragenen Tracks entfaltet „Friday Forever“ vor allem im letzten Drittel eine zarte, elegische Schönheit und bleibt bis zuletzt immersiv wie ein guter Film, den man sofort noch einmal sehen möchte.

Veröffentlichung 3. April 2020
Label: XL Recordings 

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums Young von Hearts Hearts
    Hearts Hearts haben sich viel Zeit für ihr Debütalbum genommen. Vier Jahre haben die Österreicher an „Young“ gewerkelt und sind dabei vom Duo zum Quartett gewachsen. Daraus geworden sind zehn Tracks angenehm frickelige Indietronica mit durchdringendem Gesang, die zwischen Besänftigung und Beunruhigung schwankt....
  • Cover des Albums Tardis von Saroos
    Saroos ist ein Instrumental-Trio aus Berlin und München. Die Mitglieder spielen ansonsten bei Driftmachine, Lali Puna und The Notwist. Auf ihrem vierten Album „Tardis“ perfektioniert die Band eine Art retro-futuristischen Krautrock, der seinen speziellen Reiz aus der Vielfalt elektronischer Sounds, dubbiger Basslinien und verklärten Melodien mit Psychedelia-Einschlag bezieht....
  • Cover des Albums ii von Liima
    Mit „ii“ navigieren sich Liima, die sich personell weitestgehend mit Efterklang decken, durch höchste Höhen, streifen darken Techno, lässigen 80s-Pop und an manchen Ecken auch Prog-Rock-Bombast. Mit ihrer skandinavischen Nonchalance geben sie dem Album einen kühlen letzten Schliff....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.